Der Kanalnetzbetreiber baut in Inzersdorf seine klimaschonende Direktion mit viel Grün.
Wien Kanal, der größte Kanalnetzbetreiber Österreichs, plant bis 2022 seine Unternehmenszentrale nach Liesing zu übersiedeln. Errichtet wird das neue Gebäude auf dem Gelände der stillgelegten Kläranlage Blumental, in der Großmarktstraße 5. Bei der Planung wurde viel Wert auf klimaschonende Lösungen gelegt. Stadträtin Ulli Sima: „Eine Photovoltaikanlage ­liefert Strom aus Sonnenlicht. Die Energie zum Heizen und Kühlen wird dem Abwasser entzogen. Auf dem Dach wachsen wasserspeichernde Pflanzen und kühlen damit die Decke.“
Bezirksvorsteher Gerald ­Bischof dazu: „Wenn Wien Kanal durch diese Investition Kosten einspart, die Baufirmen Arbeit haben und am Ende das Klima geschont wird, ist das eine Win-win-win-Situation!“