Margareten: Forderung SPÖ – Leistbarer Wohnraum für alle

Gregor Neupert

Die ganze Welt schaut auf Wien als Hauptstadt des leistbaren Wohnens – und diese Entwicklung hat in Margareten ­begonnen. Margareten ist die Geburtsstätte des sozialen Wohnbaus. Hier entstand 1919/20 mit dem Metzleinstaler Hof der erste Gemeindebau Wiens.

Anzeige

Grundrecht Wohnen

In den letzten 100 Jahren hat sich viel verändert, der ­Anspruch der SPÖ bleibt aber gleich: Wohnen ist ein Grundrecht. Denn wohnen müssen wir alle. Die SPÖ Margareten bekennt sich zu sozialem Wohnbau mit leistbaren Preisen, hoher Wohnqualität für viele Menschen und einem starken Schutz für Mieterinnen und Mieter.

Mit einer Aktion in der Schönbrunner Straße haben Spitzenkandidatin Silvia Jankovic, Vorsitzende der Mieter­vereinigung Wien und Bezirks­rätin Elke Hanel-Torsch sowie Gemeinderat ­Stephan Auer-Stüger auf die notwendige konsequente ­Bekämpfung der Zweckentfremdung von Wohnraum als Ferienwohnung hingewiesen. „Jede Wohnung, die als ­Ferienwohnung vermietet wird, ist eine zu viel. Wir ­wollen, dass die Wohnungen den Margaretnern und Margaretne­rinnen zur Verfügung stehen“, sagt Silvia ­Jankovic.

Die Stadt Wien hat dazu bereits zahlreiche Maßnahmen getroffen. Die SPÖ Margareten fordert auch die Verschärfung auf Bundesebene. Und sie setzen sich in der kommenden Legislaturperiode für die Ausweitung der Wohn­zonen ein, um den Wildwuchs an Ferienwohnungen weiter einzudämmen.

Im Mittelpunkt stehen die Menschen, die als Mieterinnen und Mieter die Häuser bewohnen“, betont Gemeinderat Stephan Auer-Stüger.