Noch 80.000 Parkpickerl nicht beantragt

(C) Schedl Ludwig: Das wienweite Parkpickerl soll die Parksituation in Wien verbessern.
(C) Schedl Ludwig: Das wienweite Parkpickerl soll die Parksituation in Wien verbessern.

In einer Woche ist es soweit – das flächendeckende Parkpickerl gilt ab 1. März in Wien. Mit der Einführung des Pickerls endet der Park-Fleckerlteppich und in allen Bezirken gilt eine einheitliche Kurzparkzonenregelung. Die Zeit läuft und noch rund 80.000 Pickerl wurden noch nicht beantragt.

Anzeige

80.000 Pickerl nicht beantragt

Seit Dezember 2021 können die Bewohnerinnen und Bewohner der Bezirke, Hietzing, Penzing, Donaustadt, Floridsdorf, Liesing und ganz Simmering ihr Parkpickerl beantragen. Bis zum 20. Februar 2022 suchten bereits rund 96.000 Menschen um das Pickerl an. Rund 80.000 Parkpickerln sind noch nicht beantragt worden sein, wie die Stadt Wien in einer Aussendung mitteilte.

Um den Run auf das Parkpickerl abzufedern, öffnet die Stadt die Ämter der betroffenen Bezirken am kommenden Wochenende. So haben die Bezirksämter Simmering (MBA 11), Hietzing/Penzing (MBA 13/14), Floridsdorf (MBA 21/Außenstelle Franz Jonas Platz 8), Donaustadt (MBA 22) und Liesing (MBA 23) am Samstag, dem 26.02., von 08:00-14:00 Uhr und Sonntag, dem 27.02., im Zeitraum von 08:00-12:00 Uhr extra geöffnet. Für alle Termine im Bezirksamt sind Terminreservierungen nötig. Online unter: www.wien.gv.at/mba

Bereits am vergangenen Samstag hatten die Bezirksämter geöffnet und rund zusätzliche 700 Termine angeboten, die sehr gut angenommen wurden.

Parkpickerl online

Generell sei eine Beantragung des Parkpickerls online empfohlen. Denn wer das Parkpickerl online beantragt, spart nicht nur Zeit, sondern auch Geld. Das Online-Parkpickerl ist um bis zu 10,70 Euro günstiger. Das Pickerl wird per Post nach Hause geliefert. Der einwöchige Postweg nach Beantragung ist dabei aber mitzubedenken.