Beiträge

Der Steffl als Geldmotiv

Die 10-Euro-Banknote gibt es bald nicht mehr nur in Papierform, sondern auch als Münze. Das Design dafür kommt von der erst 11-jährigen Schülerin Viktoria Pinzer aus dem 4. Bezirk, die als Siegern aus dem Schülerwettbewerb „Dein Bundesland auf der Münze“ hervorgeht.

Häupl sagt danke
Das  Motiv des neuen Geldstücks zeigt ein Abbild des Wiener Stephansdoms. Im Rahmen eines Empfangs wurde die junge Künstlerin dafür ebenfalls mit einer Münze ausgezeichnet, nämlich der Goldplakette der Stadt Wien. Diese wurde ihr als Dankeschön von Bürgermeister Michael Häupl im Wiener Rathaus übergeben. Die neue „Wien“-Münze, die in 200.000-stückfacher Ausführung in Kupfer und Silber in den Münzhandel kommt, hat einen Nennwert von 10 Euro und ist als ­normales Zahlungsmittel ­anerkannt.
 

11-Jährige Schülerin designt Steffl-Motiv für neue 10-Euro Geldmünze.

466 Demokratieprofis für Österreich

Kinder und Jugendliche aus Wien und Niederösterreich wurden jüngst von Nationalratspräsidentin Doris Bures, der ranghöchsten Frau im Staat, zu heimischen Demokratie-Profis ausgezeichnet. Die 8- bis 15-jährigen Mädchen und Buben wurden im Rahmen der sogenannten Demokratiewerkstatt etwa in puncto Gesetzgebungsprozess geschult und konnten ihr Wissen in einer Reihe von Workshops unter Beweis stellen. „Ihr habt großes Interesse am Funktionieren der Demokratie bewiesen“, würdigte Bures das Engagement der Schüler, die bei einer Medaillenverleihung im Parlament geehrt wurden. Ein Dankeschön erhielten auch die Lehrkräfte, „die mit großem Engagement daran arbeiten, in den jungen Köpfen Begeisterung für Politik zu wecken“. Politische Bildung im Unterricht bilde eine wichtige Grundlage für das Funktionieren der Demokratie von morgen, unterstrich die Präsidentin.

In den Arbeitskreisen der Demokratiewerkstatt werden den jungen Teilnehmern Themen wie Wahlen, die Rolle von Zivilgesellschaft, die Geschichte der Republik sowie Wissen über die Europäische Union spielerisch vermittelt. Seit Gründung der Werkstatt 2007 haben bereits rund 77.000 Kinder und Jugendliche dieses kostenlose Bildungsangebot des Parlaments genutzt.

Wiener SP-Kandidaten rufen zur Wahl auf

Anässlich des heutigen Europatages haben die Kandidaten der Wiener SPÖ dazu aufgerufen am 25. Mai bei der Wahl zum Europäischen Parlament vom Wahlrecht Gebrauch zu machen.

"Es geht um viel, um ein Europa des sozialen Ausgleichs", so EU-Parlamentarierin und Sozialexpertin Evelyn Regner ,"Lohn- und Sozialdumping müssen durch strenge Richtlinien unterbunden werden. Unterstützt werden sollen faire und ehrliche Unternehmen die verantwortlich handeln".

Michaele Kauer, die Leiterin des "Wien-Hauses" in Brüssel und in vielen überregionalen Städtenetzwerken aktiv, wies auf die Wichtigkeit der öffentlichen Hand hin: "Wien nimmt in vielen Bereichen, etwa beim sozialen Wohnbau oder der Energieeffizienz eine Vorreiterrolle ein. Durch Partnerschaften mit anderen Städten steigt die Lebensqualität".

Stefan Schennach, Europa-Experte des Bundesrats betonte schließlich die Bedeutung der Europäischen Union: "100 Jahre nach dem Ausbruch des 1. Weltkriegs ist Krieg zwischen Mitgliedern der EU nicht mehr denkbar. Das wird durch dieses Friedensprojekt grandios garantiert."

Der Europatag findet jährlich am 9. Mai statt. Es wird dem   „Schuman-Plan“ und der Gründung der Montanunion, Basis der heutigen EU gedacht.

Alle Infos zu den Wahlzeiten in Wien und das Beantragen einer Wahlkarte.

  • Web: http://
  • Adresse: Löwelstraße, 1010 Wien

Bürgerinfos zum Donaufeld

In den den kommenden Jahren entstehen auf den derzeit noch vorwiegend landwirtschaftlich genutzten Fla?chen des Donaufelds 6.000 neue Wohnungen. Der neue Stadtteil soll gemeinsam mit der Bevo?lkerung entwickelt werden. Im Rahmen des Bu?rgerbeteiligungsverfahrens findet nun am 9. April (18.30 Uhr) die erste Impulsveranstaltung im Haus der Begegnung (Angerer Straße 14) statt, zu der interessierte Floridsdorfer herzlich eingeladen sind.

  • Adresse: Angerer Straße 14, 1210 Wien

Wiener Schülerwahlen geschlagen: Zugewinn für AKS

In der Hütteldorfer Straße 7-17 waren am 21. Juni  Wiens Schülervertreter am Wort. Sie wählten die Vertretung für das Schuljahr 2013/2014. Mit Vladimir Pinjuh von der Berufschule für Elektro- und Veranstaltungstechnik zieht heuer wieder ein Vertreter der AKS in die landesweite Vertretung. Die restlichen Mandate werden weiterhin von der Schülerunion gehalten.

Am Ende des Schuljahres wird jährlich die Landesvertretung für Wiens Schüler gewählt. Die Schulsprecher der Gymnasien, BMHS (HAK,HTL,etc.) und Berufschulen wählen ihre Repräsentanten für das kommende Schuljahr.

  • Adresse: Hütteldorfer Straße 7-17, 1150 Wien

Infotage zu „Danube Flats“

Rund 250 Interessenten informierten sich bisher im Rahmen der zum zweiten Mal vom Bauträger initiierten Infotage über das Wohnprojekt  „Danube Flats“, geplant am Standort des ehemaligen Cineplexx-Kinos. Neben aktuellen Plänen zum Bauprojekt selbst wurden die geplanten Maßnahmen zur Belebung des Areals sowie aktuelle Gutachten zu den Themen Wind- und Schallentwicklung präsentiert. Noch bis inklusive Freitag (15 bis 18 Uhr) wird im ehemaligen Cineplexx-Kino an der Reichsbrücke informiert.

„Einiges an offenen Fragen konnte geklärt werden und wir stehen natürlich auch weiterhin gerne für persönliche Gespräche zur Verfügung“, so die Bauherren Wolfdieter Jarisch (Vorstand der S+B Gruppe) und Jürgen Klaubetz (Soravia Gruppe).

So hat es auf Einladung der Bauherren bereits im Vorfeld der Infotage mit der von Bewohnern des Harry Seidler-Turms gegründeten „Initiative Kaisermühlen“ ein Treffen gegeben.

Um Fragen so rasch und umfassend wie möglich beantworten zu können, wurde nun neben der Hotline 0800/20 12 13 auch eine eigene Facebook-Gruppe zum Projekt unter facebook.com/DanubeFlats eingerichtet. Alle Gutachten, aktuellen Pläne und Informationen sind zudem auf der Website www.danubeflats.com abrufbar.

Projektinformationen

Die „Danube Flats“ sehen einen 150 Meter hohen Wohnturm und drei kleineren Wohngebäude vor. Am 20. Dezember 2012 wurde das Widmungsverfahren bei der Stadt Wien eingereicht. Bei positivem Abschluss wird im Herbst 2013 mit dem Abbruch des Cineplexx-Gebäudes begonnen, der Bau der „Danube Flats“ ist für Anfang 2014 und mit einer zweijährigen Bautätigkeit geplant.

  • Adresse: Wagramerstraße 2, 1220 Wien

Schüler gewinnen Wettbewerb

Bereits zum dritten Mal veranstaltete das AEC (Austrian Economic Center) den Wettbewerb „Next Generation“, bei dem SchülerInnen kreative Wirtschaftsprojekte und Ideen einbringen können. Die SchülerInnen des Spezialisierungsmoduls „Design“ am Amerlinggymnasium widmeten sich dem Aspekt der Sicherheit in der Mobilität.

Sie kreierten Kleidungsstücke aus herkömmlichen Warnwesten um diese nicht nur attraktiver sondern auch modischer und sicherer zu machen. Das Ergebnis waren futuristische und kreative Kleidungsstücke, die in der Zukunft durchaus Realität sein könnten.

Das Projekt wurde auf Video festgehalten und ist unter diesem Link anzusehen.

  • Adresse: Amerlingstraße 6, 1060 Wien

Floridsdorfer Jugendparlament tagt wieder

Im 21. Bezirk startet das Jugendparlament „word up!“ in die zweite Runde. Nach dem erfolgreichen Start im Vorjahr in den Bezirksteilen Stammersdorf und Großjedlersdorf ko?nnen heuer die Schu?ler aus Strebersdorf, dem Donaufeld und der Großfeldsiedlung ihre Anliegen aktiv einbringen und Forderungen entwickeln. Die Jugendlichen erhalten in diesem Projekt einen Einblick in politische Entscheidungsprozesse, und umgekehrt werden die Politiker fu?r die Bedu?rfnisse der Heranwachsenden sensibilisiert.

„Durch dieses vom Bezirk finanzierte Projekt wird ein direkter Dialog zwischen Bezirksvertretung und jungen Menschen ermo?glicht“, sagt Floridsdorfs Jugendbezirksrat Bernhard Herzog. Die Themen werden von den Jugendlichen selbst gewa?hlt und ihre Anliegen stehen im Vordergrund. In Workshops, durchgefu?hrt vom Verein „Wiener Jugendzentren“, erhalten die Schu?ler Grundinformationen zur Politik und erarbeiten ihre spezifischen Forderungen und A?nderungsvorschla?ge im Bezirk.

Konkret wird mit den 4. Klassen der Schulen College Aderklaaer Straße, SMS 21 Pastorstraße, COB Kinzerplatz, COB Adolf-Loos-Gasse, COB Roda-Roda-Gasse, KMS Deublergasse und COB Rudolf-Scho?n-Weg gearbeitet. Zusa?tzlich werden in den Parks im Donaufeld Jugendliche nach ihren Verbesserungswu?nschen befragt. Das Abschlussplenum mit Bezirksvorsteher Heinz Lehner findet am 28. November im Bezirksamt statt. Die Schu?ler werden ihre Ideen vorstellen und man darf sich auf spannende Debatten freuen.

  • Adresse: Am Spitz 1, 1210 Wien

Größte Bürgerbefragung des Bezirks

Seit Jahren gibt es den Vorschlag zur Anbindung des su?dlichen Satzingerweges an die B3 – und eine hitzige Diskussion daru?ber. Der Floridsdorfer SP-Bezirksvorsteher Heinz Lehner organisiert nun im Auftrag der Bezirksvertretung eine große Bu?rgerbefragung, in die 10.000 Anrainer eingebunden werden.

„Es gibt viele Argumente fu?r, aber auch gegen eine O?ffnung der B3“, so Lehner. „Als Bezirksvorsteher bin ich der Meinung, dass das die Menschen vor Ort entscheiden sollen. Deshalb fu?hren wir jetzt die gro?ßte Bu?rgerbefragung in der Geschichte des 21. Bezirks durch. Sie soll kla?ren, ob u?berhaupt, und wenn ja, in welcher Form diese Anbindung erfolgen soll.“

Die Befragung wurde in Absprache mit allen Floridsdorfer Parteien erarbeitet. Seit 15. November werden die Fragebo?gen an die Anrainer verschickt, bis zum 17. Dezember ko?nnen die Abstimmungsbo?gen per Post retourniert werden. Konkret kann man die Frage mit „Ja“ oder „Nein“ beantworten, fu?r die Beibehaltung der aktuellen Situation votieren oder sich eine Vera?nderung wu?nschen.
 

  • Adresse: Satzingerweg 20, 1210 Wien

Raub-Alarm in Donaufeld!

Die Österreichische Post AG plant das Postamt in der Scheffelstraße zu schließen. Die nächste Postfiliale soll am Franz-Jonas-Platz in der BAWAG-Filiale untergebracht sein, die aber hinsichtlich der KundInnen-Frequenz schon jetzt an ihrer Kapazitätsgrenze ist. Das bedeutet für Donaufeld eine schlechtere Qualität beim Post-Service und weitere Wege.

SP-Bezirksrat Georg Papai und das Netzwerk Donaufeld organisieren jetzt den Widerstand im Grätzel. Es werden Unterschriften gesammelt und eine Protest-Homepage unter www.donaufelder-post-erhalten.at online gestellt. Es wurden bisher weit über 1.000 Unterschriften gesammelt.

Doch um den Protest auch lautstark kundzutun und um sich gegen den „Postamts-Raub" zu wehren, ist auch eine Kundgebung geplant.

Am Dienstag, 4. Oktober um 17 Uhr wollen sich die Aktivistinnen und Aktivisten vor der Post in der Scheffelstraße sammeln um ihren Unmut Luft zu machen.


Postpartner auf der Leopoldauerstraße keine Lösung für DonaufelderInnen!

Der Initiator der Initiative, SP-Bezirksrat Georg Papai, berichtet: „Die Leute in Donaufeld sind entsetzt über diesen Lösungsvorschlag! Unsere Post muss erhalten werden! Und bei einer Schließung muss ein Ersatz im Zentrum Donaufelds her." Die Entfernung vom Kinzerplatz zur Leopoldauerstraße ist fast ein Kilometer. „Da ist der Weg zum Franz-Jonas-Platz genauso weit", ärgert sich Papai.


mehr Infos auf: http://www.donaufelder-post-erhalten.at/

Frohbotschaft für die Kinder!

Das Penzinger Kinderparlament tagt regelnäßig im Festsaal des Amtshauses. Eine Einrichtung, die von den jüngsten Bewohnern gerne angenommen wird und zeigt, wie Mitbestimmung funktioniert. "Es freut mich besonders, dass einige Forderungen umgesetzt werden konnten", betont Bezirksvorsteherin Andrea Kalchbrenner.

So wurde im Baumgartner Casino-Park der Kies rund um das Piratenschiff mit einem starken Wasserstrahl gereinigt, im Dehnepark sowie auf der Lagerwiese Wolfersberg wurde ein zusätzlicher Mistkübel beim Spielplatz aufgestellt. Einiges neu ist im Matznerpark: Die Bodenmarkierung zum Tempelhüpfen (siehe Foto) wird gut angenommen. Und die Jugendlichen freuen sich über neue Basketballkörbe.

Im Ordeltpark wiederum wurde eine Tisch-Bank-Kombination in der Nähe der Korbschaukel aufgestellt und es wurden die Spielgeräte gereinigt. Verwirklicht wurde weiters die Aufstellung von mobilen Radargeräten (Linzer Straße/Flötzersteig, Mauerbachstraße und Mittelstraße/Knödelhüttenstraße).

Einer Umsetzung harren die Verbesserung der Schulumgebung der VS Diesterweggasse mit Montage eines Netzes über dem Fußballkäfig sowie die Installierung von Fußballtoren im Schulhof in der VS Märzstraße. Diese Anliegen sollen noch heuer verwirklicht werden.

  • Adresse: Matznergasse, 1140 Wien

Die Schülerinnen als härteste Testerinnen!

Welche Eigenschaften braucht das beste Klopapier und welches Cola schmeckt am besten? Insgesamt 234 Schülergruppen aus ganz Österreich stellten sich diese und ähnliche Fragen im Rahmen des Schülerwettbewerbs „jetzt teste ich!“.
In zwei Kategorien (12–15 und 16–19 Jahre) und in der Sonderkategorie „Wirtschaft und Finanzen“ wurden Ende Juni die Gewinner gekürt. Den Sonderpreis sicherte sich die HAK Mödling mit einem „Haarfärbe-Test“.
Bei den 12- bis 15-Jährigen gewann die HLFS Elmberg mit einem Test zum Thema Marken-Beeinflussung am Beispiel der Cola-Getränke.
Und in der Klasse der 16- bis 19-Jährigen konnten sich Anja Krejcerik und Elisa Grohr aus Wien durchsetzen. Sie testeten Wörterbücher im Internet. Der VKI war von dem Thema so angetan, dass überlegt wird, den Test selbst durchzuführen.
Was die Nachwuchstesterinnen mit dem gewonnenen Geld vorhaben? „Ein Teil geht sicher für einen Bilderrahmen für Siegerfoto und Scheck drauf“, meinten sie mit einem Augenzwinkern. Alle Gewinner des Wettbewerbs finden Sie auf www.konsument.at/jetzt-teste-ich .

  • Adresse: Mariahilfer Straße 81, 1060 Wien