Rechenfehler: Babler jetzt doch Partei-Chef der SPÖ

©SPÖ/David Višnjić

Das Auf und Ab in der Bundes-SPÖ geht weiter. Durch einen Fehler bei der Auszählung der Stimmen beim Linz-Parteitag kam es laut der Wahlvorsitzenden Michaela Grubesa zu einer Änderung der Mehrheitsverhältnisse. Wiens Bürgermeister Michael Ludwig gratulierte Andreas Babler schon auf Twitter.

Nach der Wahl in Linz ist es passiert: Bei der Exel-Liste ist es zu einem Rechenfehler gekommen, sagte Michaela Grubesa, die aber versicherte, „dass sonst alles in Ordnung durchgeführt wurde“. Das technische Hoppala führte zur irrtümlichen Ernennung von Hans Peter Doskozil zum Parteichef. Doch tatsächlich hat er nur 280 der 602 Delegierten-Stimmen bekommen. Das sind 46,51 Prozent.

Andreas Babler neuer SPÖ-Chef

Andreas Babler, der Traiskirchner Bürgermeister und Vertreter der Jungen, der Gewerkschaft und der Wiener SPÖ, bekam hingegen 317 Stimmen. Das sind 52,66 Prozent. Damit ist er ab sofort der gewählte neue SPÖ-Bundesparteivorsitzende und Nachfolger von Pamela Rendi-Wagner. Er hat tatsächlich sein Ziel erreicht, da er ja als haushoher Außenseiter in das Obmann-Rennen gegangen war.

Ex-SP-Chef Kern fassungslos

In vielen Teilen der Partei machte sich nach Bekanntwerden des Fehlers Fassungslosigkeit breit. So meinte Ex-Kanzler und -SPÖ-Chef Christian Kern in einem kurzen Twitter-Beitrag: „Ich gratuliere Andreas Babler herzlich. Der Ablauf des ganzen Vorgangs ist allerdings eine eindrückliche Bestätigung, dass man es in der Politik nicht so dumm denken kann, wie es hinterher kommt.“

Deutliche Worte von Doskozil

Der Leider-doch-nicht-Parteichef Hans-Peter Doskozil gab sich bei einer Pressekonferenz betroffen: „Das ist für mich kein angenehmer Tag, das kann sich jeder vorstellen. Aber das Ergebnis ist in Ordnung, wurde so kontrolliert und ist natürlich anzuerkennen. Daher gratuliere ich Andreas Babler. Am wichtigsten ist jetzt, dass wir zusammenarbeiten und gemeinsam für einen Wahlsieg nächstes Jahr kämpfen.“ Und nach kurzem Innehalten sagt der burgenländische Landeshauptmann doch recht klar: „Für mich ist das Kapitel Bundespolitik damit ein- für allemal abgeschlossen.“

Michael Ludwig versichert Unterstützung

Auch Wiens Bürgermeister Michael Ludwig gratulierte dem neuen SPÖ-Vorsitzenden in einer ersten Stellungnahme: „Ich gratuliere Andreas Babler. Er ist ein engagierter, dynamischer Sozialdemokrat und neuer Bundesparteivorsitzender der SPÖ. Er hat unsere volle Unterstützung! Für soziale Gerechtigkeit und ein solidarisches Miteinander in unserer Gesellschaft. Freundschaft und Glück auf!“

Chefredakteur