Dornbach feiert: Bildungsgrätzl bringt Musik ins Viertel!

Vizebürgermeister Christoph Wiederkehr feierte gemeinsam mit den Kindern und deren Eltern. ©Stadt Wien/Martin Votava

Das Bildungsgrätzl Schrammelgrätzl ist ein Zusammenschluss von Kindergärten und Schulen aus Dornbach und bietet den Kindern erweiterte Freizeitangebote. Besonders im Fokus stehen zusätzliche Musikkurse, die Öffnung bestehender Wissenschafts- und Sportkurse und das gemeinsame Feiern, Spielen und Musizieren. 

Anzeige

Das Grätzl wurde von Antonia Paljakka, einer engagierten Mutter aus einem der beteiligten Kindergärten, initiiert. „Dornbach ist wie ein Dorf in der Stadt und ein idealer Standort für ein Bildungsgrätzl. Es ist mir ein großes Anliegen, dass jedes Kind Zugang zu musikalischer Bildung bekommt. Deshalb ich das Schrammelgrätzl Dornbach initiiert“, sagte sie bei der Eröffnung.

Zweites Bildungsgrätzl in Planung

Diese fand im Rahmen des traditionellen Sommerfestes des Kindergartens Schmetterling statt. Besondere Freude bereitete das gemeinsame Singen der Kinder, unter anderem von dem Lied „We are the world“, und die Entdeckungstouren durch das Stationenprogramm. Für den musikalischen Rahmen des Events sorgte das Duo Havlicek und Tesak. Das Bildungsgrätzl Schrammelgrätzl Dornbach ist das erste in Hernals, ein weiteres ist bereits in Vorbereitung. Insgesamt gibt es in Wien derzeit 31 aktive Grätzl.

Schrammelbrüder waren Hernalser

Die Schrammelmusik prägt Hernals und somit auch den Namen des Bildungsgrätzls „Schrammelgrätzl Dornbach“. Die Brüder Johann und Josef Schrammel erfanden diese Musik im 19. Jahrhundert. Ihr Erbe lebt hier im 17. Bezirk weiter, wo sie einst in der Kalvarienberggasse lebten und für Kronprinz Rudolf musizierten. Vizebürgermeister Christoph Wiederkehr betonte bei der Eröffnung des Bildungsgrätzls: „Besonders stolz sind wir auf die musikalische Tradition, die dieses Grätzl inspiriert – die Schrammel-Musik und das Wiener Lied. Hier in Dornbach wird Gemeinschaft und Kultur gelebt. Gemeinsam schaffen wir neue Möglichkeiten für die Teilhabe und Bildung unserer Kinder.“