Sie sind die Schutzengeln für Kinder, oft der letzte Halt. Mit dem neuen Stall haben die 19 Pferde nun ausreichend Platz und mehr Komfort als bisher. 

Die Geschäftsführerin der so wichtigen Kinderhospiz-Einrichtung im 14. Bezirk ist erleichtert: „Mit dem Schutzengelstall haben unsere Pferde-Oldies einen würdevolle Lebensabend.“ Denn die Therapiepferde sind besondere Tiere – und zaubern todkranken und verzweifelten Kindern oft ein Lächeln ins Gesicht. 

Eine große Erleichterung

350 Kinder und Jugendliche, die von schweren Schicksalsschlägen, Erkrankungen, Behinderungen oder dem Tod der ­Eltern betroffen sind, kommen pro Jahr in den Lichtblickhof am Steinhof. „Die Kinderhospiz-Begleitung mit Tieren ist in der Millionenstadt Wien einzigartig. Der Lichtblickhof ist ein besonderer Ort – denn wenn ungewiss ist, wie lange ein Kind noch lebt, zählt jeder Moment“, zeigt sich Altbürgermeister Michael Häupl beeindruckt. Wie auch Bezirkschefin Michaela Schüchner: „Da der Stall barrierefrei ist und ein großes Fenster in den neuen beheizbaren Therapieraum hat, können auch Kinder einbezogen werden, die ihr Pflegebett nicht mehr verlassen können.“

Bild unten (v.l.): Stadtrat Jürgen Czernohorszky, Lichtblickhof-Geschäftsführerin Roswitha Zink, Altbürgermeister Michael Häupl, Tierlady Maggie Entenfellner und Bezirksvorsteherin Michaela Schüchner (Alle Bilder: Lichblickhof).

Chefredakteur