Neuroth spendet für Menschen in der Ukraine

(C) Neuroth: „Als Familienunternehmen ist es uns ein besonderes Anliegen, den flüchtenden Familien und Menschen in den betroffenen Gebieten zu helfen. Wir wollen mit unserer Spende dringend benötigte humanitäre Hilfe leisten“, sagt CEO Lukas Schinko, der das steirische Traditionsunternehmen Neuroth in vierter Generation leitet.

Der mitten in Europa stattfindende Krieg in der Ukraine bewegt die Welt zutiefst. Die humanitäre Notsituation in den Kriegsgebieten hat eine Welle der Solidarität und Hilfsbereitschaft ausgelöst. Auch der Hörgerätehersteller Neuroth möchte nicht nur zuhören und zusehen, sondern aktiv helfen. Aus diesem Grund spendet das traditionsreiche Hörakustikunternehmen 65.750 Euro an das Rote Kreuz. Der gesammelte Betrag setzt sich aus den verkauften Hörgeräte-Batterien der vergangenen Wochen zusammen, von denen die Neuroth-Gruppe je 1 Euro spenden möchte.

Anzeige

„Als Familienunternehmen wollen wir humanitäre Hilfe leisten“

„Als Familienunternehmen ist es uns ein besonderes Anliegen, den flüchtenden Familien und Menschen in den betroffenen Gebieten zu helfen. Wir wollen mit unserer Spende dringend benötigte humanitäre Hilfe leisten“, sagt CEO Lukas Schinko, der das steirische Traditionsunternehmen Neuroth in vierter Generation leitet. 

Das Rote Kreuz ist gemeinsam mit seinen Partnern in der Ukraine im Einsatz, um die von bewaffneten Konflikten und Gewalt betroffenen Menschen bestmöglich zu schützen. Der humanitäre Bedarf ist enorm sowie Hilfe und Solidarität sind für diese Menschen in Not besonders jetzt von großer Bedeutung. Das Spendengeld soll vor allem im Bereich Wasser, Sanitär und Hygiene zur Deckung des Grundbedarfs eingesetzt werden.