Piranha-Ehrenpatenschaft für Thomas Brezina

Haus des Meeres Zoodirektor Dr. Michael Mitic und Bestseller Autor Thomas Brezina | ©Michael Prügl

Vor kurzem wurde der österreichische Erfolgsautor und Multitalent Thomas Brezina sechzig Jahre alt. Zu diesem Anlass erhielt er ein besonderes Geschenk vom Haus des Meeres Zoodirektor Dr. Michael Mitic: die Piranha-Ehrenpatenschaft.

Thomas Brezina ist vielen bekannt als Autor von zahlreichen Kinder- und Jugendbüchern sowie als Moderator von Fernsehsendungen wie „Die Knoff-Hoff-Show“ oder „Tom Turbo“. Doch er ist auch ein engagierter Umweltschützer und hat sich in der Vergangenheit immer wieder für den Schutz von bedrohten Tierarten eingesetzt.

Piranhas im Forscherexpress

Besonders ins Rampenlicht rückte Brezina mit seinem Fernsehbeitrag über Piranhas im Forscherexpress. In dieser Sendung klärte er über die falschen Vorstellungen auf, die viele Menschen von den Fischen haben und zeigte auf, wie wichtig Piranhas für das ökologische Gleichgewicht in Gewässern sind.

Schlechtes Image

Piranhas haben in der Gesellschaft oft ein schlechtes Image. Sie werden oft als gefährliche Raubtiere dargestellt, die Menschen angreifen und töten. Diese Vorurteile sind jedoch größtenteils unbegründet. Piranhas sind in der Regel scheue Tiere, die Menschen in der Regel meiden. Außerdem spielen sie eine wichtige Rolle im ökologischen Gleichgewicht von Gewässern, da sie als Teil der Nahrungskette dazu beitragen, dass sich bestimmte Fischarten nicht zu stark vermehren und dadurch andere Arten verdrängen.

Mutprobe

Thomas Brezina griff in der Sendung zum Beweis einfach mit der Hand ins Wasser, ein so einfacher, aber doch so wirkungsvoller „Kunstgriff“, der die Kids beeindruckt und für die Piranhaproblematik sensibilisiert hat – und das jahrelang und sehr nachhaltig!

Jetzt kam Thomas Brezina wieder persönlich im Haus des Meeres vorbei, um seine Urkunde in Empfang zu nehmen – und griff natürlich wieder ins Piranhaaquarium. „Michael Mitic und sein Team begeistern im Haus des Meeres für die Wunder und Schönheiten der Tierwelt. Klischees von „guten“ und „bösen“ Tieren aufzubrechen ist ihnen ein Anliegen, das ich immer gerne unterstütze“, so Thomas Brezina.