Tierschutz Austria: Seit 175 Jahren die Stimme der Tiere

MMag.a Dr.in Madeleine Petrovic | ©Brigitte Gradwohl

Der Wiener Tierschutzverein, seines Zeichens die älteste Tierschutzorganisation Europas, feiert dieses Jahr sein 175-jähriges Bestehen. Eine Pionierarbeit, die 1846 begann und viele Erfolge in Punkto Tierschutz zu verzeichnen hat. Anlässlich des Welttierschutztages am 4. Oktober lud Tierschutz Austria zum Pressegespräch in das Tierschutzhaus in Vösendorf. Zeitglich eröffnete Fotograf Herbert Köppel die Fotoausstellung „Die Stimme der Tiere. Seit 1846. Diese lichtet auf beeindruckende Weise die Arbeit sowie die tierischen Begleiter der letzten 15 Jahre im Tierschutzhaus ab.

Der Tierschutz hat eine bewegte Historie hinter sich: Frühere, weitgehend sehr beliebte „Volkslustspiele “ wie Hahnenschlag, Gänseschießen und Bockstürzen gehören dank dem Wiener Tierschutzverein der Vergangenheit an. Von der Gründung der ältesten Tierschutzorganisation Europas im Jahre 1846, über den internationalen Tierschutzkongress in Wien, in dem der seit 90 Jahren jährlich stattfindende Welttierschutztag beschlossen wurde, hin zur Kriegszeit, wo im Militär eingesetzte Hunde und Pferde versorgt werden mussten: Das sind nur einige Meilensteine in der Reise durch die Geschichte des Wiener Tierschutzvereins, die wir in der Informationsbroschüre festgehalten und nun am Welttierschutztag präsentieren konnten,“ so MMag.a Dr.in Madeleine Petrovic, Präsidentin des Wiener Tierschutzvereins und ehemalige Klubobfrau des Grünen Parlamentklubs.

Neben den tier- und umweltpolitischen Tätigkeiten kümmert man sich heute um über 1.000 Schützlinge im Wiener Tierschutzhaus Vösendorf. Die Tierschutzarbeit ist heute intensiv wie immer und die Organisation ist laufend mit neuen Herausforderungen konfrontiert – gerade zu Pandemiezeiten. Eine neue Kampagne mit der Mission, täglich Menschen mit einem Lächeln für den Tierschutz zu gewinnen und zu sensibilisieren. MMag.a Dr.in Madeleine Petrovic: „Unsere Motivation liegt in dem Streben nach einer Welt, in der Tiere als empfindsame Lebewesen anerkannt werden.