TRAM-EM 2022: Die besten Bimfahrer Europas

(C) Johannes Zinner: Am 21 Mai findet die TRAM EM 2022 in Leipzig statt.
(C) Johannes Zinner: Am 21 Mai findet die TRAM EM 2022 in Leipzig statt.

Nach dreijähriger pandemiebedingter Pause ist sie endlich wieder zurück – die TRAM-EM. Bei der Europameisterschaft der besonderen Art beweisen Straßenbahnfahrer aus ganz Europa ihr Können. Für Österreich treten David Benkö und Catrina Markovic von den Wiener Linien bei der TRAM-EM 2022 am 21. Mai in Leipzig an.

Anzeige

Bim-Bowling

Sie haben in der internen Wiener Linien Vorqualifizierung am 19. März bewiesen, dass sie die Besten der Stadt sind. David Benkö und Catrina Markovic brillierten – egal ob bei Zielbremsung, konstantem Halten einer Geschwindigkeit oder theoretischem Wissen. Jetzt bereiten sie sich auf eine der möglichen Disziplinen, das Tram-Bowling, vor. Dabei stößt die Bim einen großen, aufgeblasenen Plastikball durch eine Vollbremsung nach vorne. Ziel ist es, mit dem Ball möglichst viele der riesigen Kegel vor dem Fahrzeug umzuwerfen. Wiener Linien Fans kennen das Bowling bereits von vergangenen Tramwaytag-Veranstaltungen.

„Ich freue mich sehr, die Wiener Linien bei der TRAM-EM 2022 vertreten zu dürfen“, sagt Catrina Markovic, die schon seit zehn Jahren als Straßenbahnfahrerin in Wien unterwegs ist.

Disziplinen Unklar

Welche Übungen genau am Plan stehen, erfahren sie erst vor Ort. Bei sieben verschiedenen Disziplinen wie Zielbremsung oder Tram-Bowling treten die Bimfahrerinnen und -fahrer für den Titel gegeneinander an. Die letzte TRAM-EM fand im Mai 2019 in Brüssel statt. 25 Teams aus 21 europäischen Ländern traten vor tausenden Zuschauern gegeneinander an. Das Wiener Team schaffte es auf Platz 6.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bei der Heim-EM im April 2015 konnten die Wiener Linien die Silbermedaille holen. In Simmering traten damals 23 Teams gegeneinander an. „Ich bin schon gespannt, wie sich die Leipziger Tram-Modelle fahren und wie groß die Unterschiede zu den Wiener Garnituren sind“, so David Benkö. Denn die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können sich nicht nur auf ihre internationalen Kollegen freuen, sondern lernen auch die Straßenbahnen der Gastgeberstadt kennen. Das WIENER BEZIRKSBLATT und seine Leser drücken dem Wiener Team jedenfalls die Daumen.