Leuchtendes Farbenmeer zum 45. Geburtstag

Zum 45. Geburtstag gab’s keine Torte mit brennenden Kerzen, sondern leuchtende Fassaden.

Rund 400 Partygäste bestaunten die „jung gebliebene“ Wohnhausanlage am Rennbahnweg, die dank einer beeindruckenden Projektion des Kulturlabor Gemeindebau zu einem Gesamtkunstwerk mutier­te. Das Team des „wohnpartner-Gebiet 22“ hatte über zwei Jahre lang Geschichten und Anekdoten gesammelt: Dieser umfangreiche Band mit dem Titel „… und plötzlich ­wieherte ein Pferd“ bildete die ­inhaltliche Grundlage für „Anima“.

Akustische Wellen

Anzeige

Die Gruppe um Jakob Hütter schuf dafür eigens für die elf­stöckige Fassade bei der Stiege 3 eine exakt an die Architektur ­angepasste Projektion. Dabei ließ man Balkone ver­größern, ­Treppen aus dem Gebäu­de wachsen und den Rennbahnweg in ein faszinierendes Farbenmeer, das sich über die Fassade bewegte, eintauchen. Außerdem wurden die staunenden Zuschau­er mit ­akustischen ­Wellen berauscht, den Sound steuerten der von Sofa Surfers und Slowclub bekann­te Musiker Wolfgang Schögl sowie der 1. Wiener Gemeinde­bauchor bei.

Theater & Tanz

Das Kulturlabor Gemeindebau holt immer wieder Kunst und Kultur direkt in die Wohnhausanlagen. Dabei werden stets Projekte für und mit den Bewohnern geschaffen: Ob Konzerte, Theater, Tanz, Zirkus, Street-Art, spannende Lesungen oder kreatives Handwerken – für wirklich jeden ist etwas dabei, diese tollen Angebote sind auch stets gratis.

„wohnpartner“ gibt es wie­derum schon an 29 Standorten in der ganzen Stadt, um das ­Zusammenleben und die gute Nachbarschaft in den ­Gemeindebauten weiter zu ­fördern und zu verbessern. ­Außerdem vermittelt man bei Konflikten und führt kostenlos Mediationen durch.