Ausstellung „Schuld“ im Jüdischen Museum

Teresa Feodorowna Ries – Eva, 1909 | ©Wien Museum

Vom 28. März bis zum 29. Oktober 2023 zeigt das Jüdische Museum Wien am Judenplatz die Ausstellung „Schuld“.

Anzeige

Untersucht werden verschiedene Dimensionen von Schuld, so etwa existentielle, metaphysische, moralische oder politische Schuld. Alles begann bei Adam und Eva, die nach jüdisch-christlicher Überlieferung durch ihren Sündenfall die Schuld in die Welt brachten. Während Schuldbekenntnisse ein zentraler Gedanke monotheistischer Religionen sind, fällt das Strafrecht Urteile über Schuld und Unschuld. Nach der Schoa wurde der Umgang mit Schuld zu einer bis in die Gegenwart relevanten gesellschaftspolitischen Frage. Historische Objekte und ausgewählte Kunstwerke laden zur Auseinandersetzung mit diesem vielschichtigen Themenkomplex ein. (OTS)

Hans Steiner
Chefredakteur