Wien setzt eine Reihe an Maßnahmen gegen die Corona-Krise

In der gestrigen ZIB 2 sprach Bürgermeister Michael Ludwig mit Armin Wolf. Und betonte dabei auch, dass man sich darauf einstellen muss, dass das Leben in Wien für einen längeren Zeitraum eingeschränkt stattfinden wird.

Interview in der ZIB 2:

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Betreuungszentrum in der Messe

In der Messe Wien in der Leopoldstadt hat die Stadt Wien eine Betreuungseinrichtung für Menschen eingerichtet, die am Corona-Virus erkrankt sind. Das Angebot richtet sich an Covid-19-Erkrankte, die milde oder moderate Krankheitsverläufe haben und in sogenannte Heimabsonderung, also Quarantäne, müssen – das aus unterschiedlichen Gründen aber nicht möglich ist. 880 Betten stehen dort zur Verfügung

„Die Stadt Wien ist gut vorbereitet. Wir haben alle Maßnahmen gesetzt, die wir zum jetzigen Zeitpunkt zum Schutz der Wienerinnen und Wiener setzten konnten,“ so Michael Ludwig.

Paket für die Wirtschaft

Die Gesundheitskrise trifft auch Unternehmer und Arbeitnehmer mit voller Wucht. Für die Wiener Wirtschaft wurde ein kräftiges Paket mit Sofortmaßnahmen beschlossen.

„Zu den 50 Millionen an Sofort-Maßnahmen kommen weitere 20 Millionen von der Stadt zur unmittelbaren Unterstützung der Wiener Unternehmerinnen und Unternehmer. Dazu kommen 15 Millionen Euro an Wirtschaftshilfe, welche von der Wirtschaftskammer Wien (WKW) zu den Mitteln der Stadt beigesteuert werden. Insgesamt ist das heute beschlossene und vorgestellte Paket also 85 Millionen Euro schwer,“ erklärt Ludwig.

Wichtige Kontakte

Bei Verdacht auf Erkrankung rufen Sie bitte 1450.

Für allgemeine Informationen steht die Hotline 0800 555 621 zur Verfügung.

Aktuelle Informationen  auf Bundesebene gibt es auf der Seite des Sozialministeriums

und auf der Seite der Bundesregierung

Aktuelle Informationen auf Wien-Ebene gibt es auf der Seite der Stadt Wien