Die Kunden warteten mit Buchungen derzeit ab, klagen die Reisebüros. Pläne für einen Sommerurlaub werden auf das nächste Jahr verschoben.
Es war zu erwarten: Die große Unsicherheit vor Auslands­reisen bedeutet für die Kunden abwarten und für die Reisebüros einen ­riesigen Geschäftsausfall.
„Wir verzeichnen null Neubuchungen“, sagt Markus Sramek vom Reisebüro Sramek. Einige Kunden würden für heuer reservierte Kreuzfahrten auf die beiden kommenden Jahre umbuchen. Ferienaufenthalte in Österreich wie Urlaub in Alpendörfern oder am Bauernhof würden zwar angeboten – „Die Nachfrage ist aber nicht groß“, sagt Sramek.

Auf der Donau
Das Reisebüro Tortuga ist auf Tauchurlaube spezialisiert. „Bei uns ist das Geschäft gleich null“, bekennt Inhaberin Petra Grubanovits. Sie hat ihr Büro erst gar nicht aufgesperrt und ist nur telefonisch erreichbar. Ihre Hoffnung: „Meine Kunden stehen hinter mir und buchen ihre Reise für das nächste Jahr um.“
Den Betrieb innerhalb Österreichs hat der Twin City Liner aufgenommen. Pressesprecherin Astrid Schaffer: „Ab 5. Juni fahren wir von der Station Handelskai nach Tulln, vom Schwedenplatz nach Orth und Hainburg.“