Brigittenau: Taube wieder vorne

istock by getty images

Sie kann sich fast schon mit dem Titel „Serien­siegerin“ schmücken: Auch heuer belegte die Straßentaube bei der Vogel­zählung souverän den ersten Platz: 147 Vertreterinnen ihrer Spezies wurden diesmal gesichtet. Auf den Plätzen landeten die Kohlmeise mit 131 und die Aaskrähe mit 95 Exemplaren.

Anzeige

Vogelbestand sinkt
Was Susanne Schreiner von BirdLife Österreich besonders freut: „Heuer haben an unserer Zählung um die Hälfte mehr Personen teil­genommen als 2020.“
Insgesamt waren es diesmal 1.716 Wiener Vogelfreunde, die ihre Sichtungen an BirdLife geschickt haben. Wien-weit führt die Kohlmeise das Ranking an. Allerdings ist ihr Bestand – wie der anderer Wildvögel auch – stark gesunken: Es wurden um 42 Prozent weniger Kohlmeisen
als 2020 gesichtet.

Weniger alte Bäume
Schreiner sieht den Grund dafür einerseits im trockenen Vorjahressommer: Dieser habe die Baumsamen so stark sprießen lassen, dass das Angebot im Wienerwald noch immer sehr groß sei.

Aber auch der ständige Verlust alter Bäume im Stadtgebiet und die „naturferne Gartengestaltung“ mache sich hier negativ bemerkbar.