Bürgerversammlung zum S45-Vorplatz Breitensee fix

Die Betonwüste bei der S45 Breitensee soll umgestaltet werden (Bild: GB*/Dutkowski).

Die Durchführung einer Bürgerversammlung zum Thema „Umgestaltung des Vorplatzes S45 Breitensee“ wurde in der Bezirksvertretungssitzung beschlossen. Zuletzt hatte es ja Auffassungsunterschiede gegeben.

Die Umgestaltung des zubetonierten S45-Vorplatzes Breitensee bei der Hütteldorfer Straße ist seit Monaten im Gespräch. Zuletzt gab es ein Bürgerbeteiligungsverfahren von Bezirksvorstehung und Gebietsbetreuung, um die Meinungen der Anrainer zu erfragen. Dabei traten aber einige Unterschiede zutage. So sagte Wirtschaftskammer-Bezirksobmann Andreas Eisenbock ins W24-Mikrofon: „Ich möchte hier den ersten klimafitten Tagesmarkt mit Verkaufsständen, Open-Air-Bühne, Restaurants und begrünten Relaxzonen.“

Bezirkschefin kontert

Ein interessanter Vorschlag von Eisenbock, der Bezirksvorsteherin Michaela Schüchner überraschte: „Dieser Vorschlag war nicht abgesprochen – und ist aus meiner Sicht wenig sinnvoll. Erst einmal müssen die Bürger in dem Bereich befragt werden, was sie überhaupt wollen. Dann sehen wir weiter.“ Schüchners zweites Argument: „Den Wochenmarkt im Matznerviertel gibt es erst seit kurzer Zeit. Wozu also eine Konkurrenz schaffen, die nicht weit entfernt ist?“ Hat auch etwas für sich.

Anrainer-Befragung 2024

Seit der Bezirksvertretungssitzung am Mittwoch steht fest, dass eine Bürgerversammlung mehr Klarheit in die Frage der Zukunft des S45-Vorplatzes bringen soll. Der Antrag wurde einstimmig angenommen. Ein genauer Termin wird erst festgelegt. Über die Details der Versammlung werden die betroffenen Anrainer per Post informiert.

Hans Steiner
Chefredakteur