Ripperl, ein Glückspilz und jede Menge Spenden

Andranik Yeritsyan, Yvonne Rueff, Erich Homolka und Andy Lee Lang | ©ROBIN CONSULT, LEPSI

Dancer against Cancer lud zum 1. Neujahrsempfang in das Strandcafé an der Alten Donau. Der Abend wurde zu einem Grillspaß im Winter, bei dem prominente Gäste „die besten Ripperl“ der Stadt und frisch gezapftes Budweiser Budvar genossen. Zudem nahmen viele die Gelegenheit wahr, ihre Zukunft durch Wachsgießen aufhellen zu lassen.

Wahl zum Glückspilz 2023

Höhepunkt des Abends war die Wahl zum Glückspilz des Jahres 2023. Den Kandidatinnen und Kandidaten wurde ein Korb mit verschieden großen Glücksbringern in Form von Pilzen gereicht. Der oder die den Größten zieht, wird der Glückspilz 2023. Über den größten Pilz freute sich Martin Leutgeb. „Ich bin ja eigentlich kein Glückpilz. So war das letzte Jahr eher durchwachsen. Dass ich jetzt hier gewonnen habe, ist ein Zeichen, dass es jetzt wieder aufwärts geht!“, sagte Leutgeb nach der Verkündung seines neugewonnenen Titels.

Spenden für Betroffene

Yvonne Rueff, die Chefin von Dancer against Cancer, sorgte dafür, dass der Charitygedanke nicht verloren ging. Sie überprüfte, wie ernst es ihren Gästen mit ihren guten Neujahrsvorsätzen war und forderte Spenden von denen, die ihre Vorsätze nicht einhielten. Im letzten Jahr kamen trotz der Pandemie 62.000 Euro für die Projekte von Dancer against Cancer zusammen. Mit dem Geld unterstützt Dancer against Cancer zahlreiche Projekte für Krebsbetroffene, wie den Ausbau der psycho(onko)logischen Beratung, die besonders stark von den aktuellen Krisen, der Inflation und den steigenden Energiepreisen betroffen sind. Strandcafé-Chef Andranik Yeritsyan überreichte ebenso einen Check im Wert von 2.000 Euro.

Martin Leutgeb, Glückspilz 2023 | ©ROBIN CONSULT, LEPSI