Döbling: Erfolg der Petition für Heiligenstadt

Die Petition „Rettet Heiligenstadt“ hat einen Erfolg gelandet. Vor dem Petitions­ausschuss kritisierte der Vertreter die geplante ­Änderung der Flächenwidmung an der Grinzinger Straße sowie die Aufhebung der ­bestehenden Schutzzone. ­
Die Änderungen würden einen „riesigen Wohnbau“ ­ermöglichen und ein Grün- und Erholungs­gebiet stark schä­digen. Protestiert wurde auch gegen die „massive Schul­erweiterung“ am Standort ­Grinzinger Straße 88.

Anzeige

Die Schul-Frage

Die Schule würde viel dringender im neuen „Stadtquartier Muthgasse“ benötigt. Die Erweiterung einer Volksschule, dreißig Gehminuten entfernt, mache keinen Sinn. Schließlich empfahl der Petitionsausschuss Planungsstadträtin Birgit Hebein ein Moratorium zur Änderung des Flächen- und Bebau­ungsplans zu verordnen. Die Flächenwidmung solle erst geändert werden, wenn Entscheidungen bezüglich des neuen „Stadtquartiers Muthgasse“ getroffen würden.
Der ehemalige Gemeinderat ­Gerhard Pfeiffer, der sich für das Anliegen der Petition stark engagiert hat, ist über den Erfolg für das Döblinger Ortsbild überaus erfreut. Davor hatte auch die Bezirksvertretung einstimmig gegen den Widmungsplan votiert. Gerhard Krause