Neue Energiespar-Förderung für Kleinunternehmen

(C) Joham: Mit der neuen Förderung möchte man gezielt Kleinunternehmer stärken, so Stadtrat Peter Hanke.
(C) Joham: Mit der neuen Förderung möchte man gezielt Kleinunternehmer stärken, so Stadtrat Peter Hanke.

Um Kleinunternehmen in der derzeit schwierigen wirtschaftlichen Lage zu unterstützen, startet die Stadt Wien mit der „Energiespar-Förderung“ ein neues Förderangebot. Insgesamt 10 Millionen Euro macht die Stadt für Kleinunternehmen und Nahversorger locker, um sie in Zeiten von Teuerung und hohen Energiekosten dabei zu unterstützen, auf Nachhaltigkeit und Energieeffizienz zu setzen.

Anzeige

Bis zu 20.000 Euro

„Unsere Wiener Unternehmen sind gestärkt aus den wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie hervorgegangen. Doch jetzt sind sie mit der allgemeinen Teuerung und vor allem den hohen Energiekosten konfrontiert,“ so Finanz- und Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke. Mit der neuen Förderung möchte man die Wettbewerbsfähigkeit stärken und „Investitionen in eine nachhaltige Zukunft erleichtern.“

Abgewickelt wird die neue Förderschiene über die Wirtschaftsagentur Wien. Pro eingereichten Projekt winken bis zu 20.000 Euro. Gefördert werden unter anderem der Einsatz von energieeffizienter Geräte wie Kühl- und Gefrierschränke, über Umstellungen im Heizsystem, Energieeffizienzsteigerungen in der Produktion oder Logistik bis hin zu Verbesserungen in der Dämmung. „Die neue Förderung zielt darauf ab, die Kleinunternehmen zu einer nachhaltigen, energieeffizienten Transformation ihrer Geschäftsprozesse zu führen. So unterschiedlich Wiens Unternehmen sind, so unterschiedlich ist auch der Förderungsbedarf,“ sagt NEOS Wien Wirtschaftssprecher Markus Ornig.

Kostenlose Beratung

Bis zu 60 Prozent der Investitionen übernimmt dabei die Stadt. Investiert ein Unternehmen beispielsweise 10.000 Euro und bekommt bei Förderzusage 6.000 Euro durch die Energiespar-Förderung. Bei einer Investition von 20.000 Euro wären es 12.000 Euro. Wichtig ist, dass Unternehmen zuerst ihr Projekt einreichen und erst nach der Förderzusage die Investition tätigen. Die Projekte, die die Unternehmen durch diese Förderung verwirklichen werden, tragen zur Erreichung des großen Zieles, der Klimaneutralität Wiens bis 2040, bei.

Die Projekte dazu können ab 1. Februar 2023 eingereicht werden. Ab sofort gibt es alle Informationen und Beratungsmöglichkeiten für die Betriebe, um ihre Projekte gut vorzubereiten und durchzudenken. „Unsere Expertinnen und Experten stehen bereit“, so Gerhard Hirczi, Geschäftsführer der Wirtschaftsagentur Wien. „Wir wissen, nicht nur unsere Förderungen, auch unsere kostenlosen Beratungsgespräche tragen zum Erfolg zahlreicher Projekte bei.“ Weitere Informationen auf: wirtschaftsagentur.at