Auch bei der 22. Wiener Restaurantwoche können sich Gourmets, Feinspitze und „Hobby-Esser“ von 31. August bis 6. September auf günstige Menüs in der Top-Gastronomie freuen. Mit dabei sind die beiden Haubenrestaurants Spittelberg (7. Bezirk) und Ludwig van (6. Bezirk).

Im Spittelberg (Spittelbergggasse 12) setzt Gastgeber Harald Brunner auf die Besucher: „Das Wichtigste sind die Gäste. Ich liebe das Leben und dieses Gefühl möchte ich durch meine Kochkunst weitergeben. Durch meine Speisen kommuniziere ich und will die Leichtigkeit des Seins, Herzensbildung, Zufriedenheit, Glück und Ehrlichkeit vermitteln. Und diese Freude möchte ich am Herd mit meinen Gästen teilen – mit Geschichten, die das Leben schreiben“, so Brunner. Die Speisekarte spielt auch abseits der Restaurantwoche alle Stückerl: vom Ziegenlabne, dem ofenwarmen Roastbeef, der mariniert und gebackenen Chili-Blunzn über Dim Sum mit Kalbsbries und Flusskrebsen bis zu der „berühmt-berüchtigten Ente“ oder Harald Brunners Zwiebelrost-raten. Traditionsreiche süße Klassiker runden das Angebot ab.

Mit dem Ludwig van verwirklicht Oliver Jauk, Kulturmanager mit gastronomischer Vergangenheit, seine Vorstellung von einem modernen Wiener Gasthaus. „Die Räumlichkeiten sind einfach zu schön, um nicht wieder neu bespielt zu werden“, so Jauk. Im denkmalgeschütztem Haus in der Gumpendorfer Straße 35/1 /7 bewohnte Ludwig van Beethoven eine Hofwohnung und arbeitete hier an der Missa solemnis und an seiner 9. Sinfonie. Küchenchef des Ludwig van ist Bernhard Stocker. Der gebürtige Burgenländer hat sein Küchenhandwerk im Stadtgasthaus Eisvogel gelernt und blickt bereits auf einige Stationen bester österreichischer Gastlichkeit zurück, darunter Taubenkobel und Motto am Fluss. Er setzt nicht nur auf eine moderne Wirtshausküche, sondern auch auf österreichische Klassiker – immer den Grundpfeilern folgend: Ehrlichkeit, Können und Leidenschaft sowie dem kompromisslosen Bekenntnis zur österreichischen Tradition und höchster Qualität.

Die Wiener Restaurantwoche zählt zu den kulinarischen Highlights des Jahres und bietet eine „ideale Möglichkeit, die vielfältige Spitzengastronomie der Stadt zu entdecken“. Geboten werden ausgezeichnete Menüs zu einem vergünstigten Pauschalpreis. Die Überraschungsmenüs kosten mittags 14,50 Euro (für zwei Gänge) und abends 29,50 Euro (für drei Gänge). Für Lokale mit zwei Hauben gibt es mittags einen Preiszuschlag von 5 Euro bzw. 10 Euro für drei Hauben. Abends erhöht sich der Preis pro Haube um 10 Euro. Die Wiener Restaurantwoche findet zweimal jährlich statt. Rund 80 Spitzenrestaurants mit bis zu drei Hauben beteiligen sich an der Kulinarikwoche und bieten eine vielfältige Küche aus allen Genres.