Achtung: Schokolade ist nichts für Hunde!

©iStock by Getty Images

Zu Weihnachten ist die Gefahr sehr groß, dass Hunde an Schokolade herankommen. Doch Vorsicht! Schokoladeist Gift.

Weihnachten geht nicht ohne: Sie steckt im Advent­kalender und im Nikolausstiefel, sie schmückt den Kerzenkranz, ­stapelt sich auf bunten Tellern und baumelt am Baum: Schokolade. Und so sicher wie die paar Kilo mehr nach den Feiertagen ist uns auch der Bettelblick unserer haarigen Mitbewohner. Hier ist der Tierhalter gefragt, zu wider­stehen, denn: Schokolade ­schadet dem Hund! 

Gift in der Schokolade

Das liegt am Theobromin, das in der Kakaobohne und damit auch in der Schokolade enthalten ist. Der menschliche Organismus wird spielend damit ­fertig, aber für Hunde ist Theobromin giftig. Für Katzen gilt dies auch, doch die meisten Stubentiger mögen keine Schokolade. 

Der Theobromin-Gehalt ist je nach Schokoladenart unterschiedlich hoch – Milchschokolade enthält weniger als Bitterschokolade und Kakaopulver. Zur Orientierung: Eine 100-Gramm-Tafel Bitter­schokolade enthält rund 1.600 mg Theobromin. Einem kleinen, empfindlichen Hund oder Welpen kann diese Dosis sehr schaden – bis hin zu Herz- und Kreislaufversagen. Schon kleine Mengen können Unruhe, Übelkeit, Krämpfe, Durchfall und Fieber verursachen. 

Sicher aufbewahren

Sollte der Hund doch einmal Schokolade erwischt haben, ist es sinnvoll, den Tierarzt oder die Tierärztin zu kontaktieren, um eine eventuelle Gefährdung der Gesundheit abschätzen zu können. Um einen diebischen Vierbeiner aus­reichend vor einer Vergiftung zu schützen, hilft vor allem: ­Schokolade gut gesichert auf­bewahren.