SOS Balkanroute: Ein Hilferuf des Herzens!

Die Bilder von ­fliehenden Kindern mit traurigen Augen, von verzweifelten Frauen und Männern in Griechenland und Bosnien waren „unfassbar“. Und machten ihn knapp vor Weihnachten nachdenklich: „Ich wollte etwas tun, wollte ­helfen“, erzählt Physikstudent Emil Schüchner (19), der im 15. Bezirk wohnt. Schnell kam er auf „SOS Balkanroute“ – und reiste im Sep­tember nach Bosnien. „Wir waren an verschiedenen Orten, darunter in Velika ­Kladuša im Nordosten des Landes.“ Und dort drehte Schüchner ein Video, mit dem er seine Landsleute „aufwecken“ will. Mit dem er zeigen will, wie dramatisch die Zustände wirklich sind.

Anzeige

Winter als Gefahr

„Ich habe es schon schlimm erwartet – aber nicht so schlimm. Mir fehlen einfach die Worte. Die ­Menschen leben unter Bedingungen, die absolut menschenunwürdig sind. Sie können nicht zurück in ihre Heimatländer, können nicht weiter, weil sie verfolgt und geschlagen werden.
Man sieht keinen, der nicht irgendwo Narben oder Wunden hat. Es macht einen ­wütend und ­verzweifelt, man fühlt sich hilflos“, schildert Schüchner in dem drama­tischen Video. Und: „Diese Camps werden jeden Tag schlimmer. Jetzt hat es in der Nacht 9 Grad, einen Winter will ich mir nicht vorstellen.“

Nicht zuschauen

Kritik übt der junge Mann auch an der Flüchtlingspolitik des Landes. Zuschauen ist für ihn keine Option. „Ich appelliere dringend, den Geflüchteten zu helfen.“ Das kann auch in Form einer Spende an „SOS Balkanroute“ sein. Und er will wieder nach Bosnien: „Ich hab es fix vor.“

Spendenhilfe

Hier die Kontonummer der ­Hilfsorganisation: SOS Balkanroute, IBAN: AT20 2011 1842 8097 8400, BIC: ­GIBAATWWXXX, Verwendungszweck: Spende