Teuer wie ein Kleinwagen: So viel kostet Hundehaltung

Die Anschaffung und Erhaltung eines Hundes ist unter Umständen kostspielig. ©iStock by Getty Images

Ein Hund ist eine große Bereicherung, die mit Geld nicht aufzuwiegen ist. Dennoch sollte die Anschaffung wohlüberlegt sein, denn es können Investition in Höhe eines Kleinwagens auf einen zukommen. Hier ein Überblick. 

Kauf oder Adoption ist die erste Frage, die sich einem stellt. Bei beiden Varianten entstehen Kosten, wobei die Aufnahme eines Vierbeiners aus dem Tierheim freilich deutlich kostengünstiger ist. Tierschutz Austria Sprecher Jonas von Einem: „Viele Hunde warten bei uns im Tierschutzhaus Vösendorf auf ihr Für-immer-Zuhause.  Damit das Glück von Dauer ist, ist entscheidend, dass man sich vorab ausreichend Gedanken über die zeitlichen und finanziellen Konsequenzen gemacht hat“.

Vom Züchter oder aus dem Tierheim?

Im Tierheim ist nur eine Schutzgebühr zu entrichten. Ein Hund aus einer Zucht kann hingegen bis zu mehreren Tausend Euro kosten. Vom Kauf eines „Billighundes“ ist in jedem Fall abzusehen – oft sind diese Tiere krank, die folgenden Tierarztrechnungen explodieren und auch aus Mitleid freigekaufte Tiere befeuern den tierquälerischen Handel. „Wir raten dringend zu einer Adoption. Schon jetzt gibt es zu viele familienlose Tiere, die sehnlichst auf eine zweite Chance hoffen“, appelliert Tierschützer von Einem.

Was benötigt man als Erstausstattung?

Zur „Erstausstattung“ eines Hundes zählen – neben Futter und Leckerlis – ein Hundekörbchen, eventuell Spielzeug, Kau- und Beschäftigungsartikel, ein Brustgeschirr, eine Leine, ein Maulkorb und bei manchen Hunden auch ein Mäntelchen. Je nach Qualität der Produkte muss man mit einer Investition von einigen hundert Euro rechnen.

Was kostet die Erziehung und Betreuung?

Der Besuch einer Hundeschule oder die Inanspruchnahme von privatem Hundetraining schlagen sich ebenso mit Ausgaben zu Buche wie z. B. eine Urlaubsbetreuung durch eine Hundepension. „Oft muss auch in einen Hundesitter oder Dogwalker investiert werden, wenn der Hund z. B. noch nicht allein bleiben kann“, gibt Tierschutz Austria-Sprecher von Einem zu bedenken.

Was kostet die medizinische Versorgung?

Ein Hund aus dem Tierheim oder vom Züchter sollte bei der Vermittlung bereits gechippt und geimpft sein. Danach ist ein jährlicher Besuch beim Tierarzt für einen kurzen Check und die regelmäßigen Impfungen unbedingt anzuraten, ebenso die vorbeugende Behandlung gegen Parasiten (Flöhe, Zecken, Würmer). Wer mit seinem Vierbeiner reisen möchte, muss auf jeden Fall eine gültige Tollwutimpfung vorweisen können. Wird ein Hund älter und die Wehwechen häufen sich, sind unter Umständen regelmäßige Besuche beim Tierarzt vonnöten. Irgendwann muss dann leider auch Abschied genommen werden, wobei für das Einschläfern und eine eventuelle Einäscherung abermals Kosten anfallen.

Versicherung für den Ernstfall

Eine Kranken- und Haftpflichtversicherung verhindert im Ernstfall, dass unerwartet hohe Ausgaben das Budget sprengen. Plötzliche Erkrankungen, notwendige Operationen oder auch Beschädigungen durch den Hund kosten andernfalls schnell mehrere Hundert Euro. „In den meisten Bundesländern ist zumindest eine Hundehaftpflichtversicherung bereits Pflicht“, klärt Tierschützer von Einem auf.

KOSTEN IM ÜBERBLICK

Anschaffung:

  • Vermittlung durch Tierschutzhaus Vösendorf: Rüde 300 €, Hündin 350 €, Pärchen 500 €/einmalig
  • Vermittlung durch Züchter: zwischen 600 und 1.500 €/einmalig
  • Chippen und registrieren: ca. 85 €/einmalig
  • Hundesteuer: 72 €/Jahr, 105 €/Jahr für jeden weiteren Hund (Wien)
  • Haftpflichtversicherung: ca. 50 €/Jahr
  • Krankenversicherung: ab ca. 40 €/Monat
  • Hundeführschein: unterschiedlich je nach Bundesland

Gesundheit:

  • Impfung: ab ca. 120 €/jährlich (Tollwut, Hundestaupe, Parvovirose, …)
  • Vorbeugung gegen Parasiten: ca. 100 €/jährlich (Entwurmung, Zeckenschutz etc.)
  • Kastration: Rüden ca. 150 bis 250 €/einmalig, Hündin ca. 400 €/einmalig
  • Medikamente: nach Bedarf
  • Einschläfern: ab 100 €

Versorgung:

  • Futter und Leckerli: ab ca. 110 €/monatlich
  • Kau- und Beschäftigungsartikel: ab ca. 20 €/monatlich
  • Hundekorb: ca. 50 €/nach Bedarf
  • Brustgeschirr, Leine, Maulkorb: ca. 150 €/nach Bedarf
  • Hundesitter oder Hundepension: ab ca. 40 €/Tag

Erziehung:

  • Welpenschule: 180 bis 200 €/10er-Block
  • Hundeschule: ab ca. 150 €/10er-Block