Viel Veränderung bringt das neue Jahr in Mariahilf

©JamJam: Das Umfeld der Stadtteilschule wird nach den Wünschen der Anrainer und Kinder umgestaltet.

2024 wird umgesetzt und finalisiert, was sich die Mariahilfer schon lange wünschen – von Straßen- und Platzgestaltungen bis zur Schulsanierung.

Das neue Jahr ist noch recht jung, aber in Mariahilf hat man schon viel vor. Es wird das Jahr der Großprojekte im Bezirk – zahlreiche Bauvorhaben werden entweder gestartet, finalisiert oder gehen in die Detailplanung.

Mariahilf blüht auf

Was sich dabei schnell herauskristallisiert, ist, dass auf Begrünung im 6. Bezirk besonders viel Wert gelegt wird: So startet im Herbst – sofern keine neuen Herausforderungen den Baubeginn verzögern – die Neugestaltung des Naschmarkt-Park­platzes zu einer Grünoase. Auf dem 12.000 Quadratmeter großen „Hotspot“ zwischen den Wienzeilen entsteht eine großzügige Freifläche. Ebenfalls mehr Grün wird es nach einem „Facelift“ auf dem Christian-Broda-Platz geben, der mit 25 zusätzlichen Bäumen bestückt wird – und mit Wasserspielen und heller Pflasterung für mehr Aufenthaltsqualität sorgt. Dieser Umbau ist bereits im Frühjahr vorgesehen. Die Anrainer und Kinder der Mittelgasse dürfen sich außerdem auf eine begrünte Fußgängerzone freuen, die im Laufe des Jahres realisiert wird.

Bildung & Kultur

Ihren Abschluss finden 2024 auch zwei Generalsanierungen: Die denkmalgeschützten Gebäudeteile der Stadtteilschule in der Mittelgasse/Spalowskygasse wurden rundum erneuert und aufgewertet – mit neuem Eingangsbereich inklusive Aula, einem Lift, neuem Gymnastik- und Speisesaal, sowie einem zusätzlichen Freiraum auf dem Dach.
Außerdem wird das Theater an der Wien nach zwei Jahren Renovierung wiedereröffnet. Das Opernhaus an der Linken Wienzeile besticht jetzt durch ein neues Foyer und ist technisch auf dem aktuellsten Stand.