Wieden: Weyringergasse bekommt Bäume

(C) BV4/Novotny

Die Weyringergasse im vierten Bezirk soll grüner werden. Statt der grauen Asphaltgasse werden Bäume und Beete das Viertel aufwerten. Das verkündete die Bezirksvorsteherin der Wieden, Lea Halbwidl, auf Facebook.

Anzeige

Wiedens Bezirksvorsteherin Lea Halbwidl (SPÖ) hält ihr Versprechen: mehr Bäume für den Bezirk. Denn gerade im innerstädtischen Raum fehlt es oft an schattenspendenden Bäumen, bienenfreundlichen Sträuchern und Grünflächen. Das soll sich jetzt ändern.

Insgesamt wachsen neun neue Bäume seit letztem Jahr auf der Wieden und werden in den nächsten Jahren viel Schatten spenden. 

Die Begrünung erfolgte dabei vor allem auf der Unteren Wieden. Mit Pflanzungen in der Phorusgasse (sechs neue Bäume), Operngasse (zwei neue Bäume) und im Wanda-Lanza-Park (ein Nussbaum) wurde das Grätzel aufgewertet. Das ist nicht nur gut für die Natur, sondern erhöht auch die Lebensqualität im Bezirk ungemein. Dieses Jahr soll das Elisabethviertel rund um die Weyringergasse begrünt werden.

Weyringergasse: Bäume und Beete

Vor zwei Jahren starteten Anwohnerinnen und Anwohner der Weyringergasse eine Petition. Denn sie wünschten sich für die Gasse im Elisabethviertel mehr Grün. Mit den gesammelten Unterschriften wandten sich die Petitionssteller an die Bezirksvorstehung. Diese kommt nun dem Wunsch der Bevölkerung nach.

Der Wunsch nach mehr Grün in der Gasse wird nun geprüft und weiterentwickelt. Die Bürger des Bezirks sollen dabei weiterhin als Experten vor Ort am Projekt mitwirken. „Mir ist es besonders wichtig, die BürgerInnen in die Planung miteinzubeziehen. Denn Sie sind die Expertinnen und Experten vor Ort“, so Lea Halbwidl. „Gemeinsam machen wir die Wieden noch lebenswerter und attraktiver.“

Bürgergespräche vor Ort

In zwei Bürgergesprächen vor Ort möchte die Bezirksvorsteherin erste Ideen, Vorschläge und Wünsche der Anrainer einholen und besprechen. Bei den Gesprächen sind auch Expertinnen und Experten der Stadt Wien dabei.

Die Gespräche finden am Montag, 31. Mai, am St. Elisabethplatz und Mittwoch, 02. Juni in der Weyringergasse/Ecke Mommsengasse, jeweils von 15:00-17:00 Uhr statt.