1. Mai 2021: SPÖ Wien feiert Tag der Arbeit online

(c) Schedl Ludwig

Der 1. Mai wird für die SPÖ Wien wieder online stattfinden. Die Sozialdemokraten verzichten aufgrund der Pandemie auf ihren traditionellen Maiaufmarsch in Wien.

Anzeige

Auch heuer kann der 1. Mai für die Sozialdemokraten nicht in seiner ursprünglichen Form begangen werden. Statt Maiaufmärschen Richtung Rathausplatz aus allen Bezirken und Feier vor dem Rathaus, wird der diesjährige Tag der Arbeit vor allem online stattfinden.

Maifeierlichkeiten der SPÖ Online

Statt Feierlichkeiten am Rathausplatz, Ring, Praterwiese oder in den verschiedenen Bezirken wird auch dieses Jahr der Tag der Arbeit online stattfinden. Die Sozialdemokraten konnten vorab ein „1. Mai-Paket“ kostenlos bestellen. Das Paket beinhaltet dabei allerlei „rotes Merch“ um den Tag der Arbeit in den eigenen vier Wänden zu begehen.

Stattdessen findet die Feier am 1. Mai ab 10 Uhr online statt. Mittels Livestreams werden Bürgermeister Michael Ludwig, SPÖ-Bundesparteivorsitzende Pamela Rendi-Wagner, die Wiener SPÖ-Frauenvorsitzende Marina Hanke, AK-Präsidentin Renate Anderl und ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian sprechen.

Danach folgt eine Dokumentation zum Maiaufmarsch und zur Geschichte der Arbeiterbewegung.

Der erste Tag der Arbeit

Haymarket Riot in Chicago

Der 1.Mai wird dieses Jahr zum 131 mal in Wien gefeiert. Der Tag der Arbeit geht auf das „Haymarket Massacre“ vom 1. Mai 1886 zurück. Dabei handelte es sich um einen Generalstreik der ArbeiterInnen in Chicago, die für den Achtstundentag kämpften. Im Rahmen des mehrtägigen Streiks kam es aufgrund von Polizeigewalt zu mehreren Toten.

Vier Jahre Später wurde im Rahmen der Zweiten Internationalen der 1. Mai als internationaler Kampftag für den Achtstundentag erklärt. Am 1. Mai 1890 wurde der 1. Mai zum ersten Mal als Feiertag begangen. In Wien und vielen anderen Industriestädten Österreichs legten Arbeiterinnen und Arbeiter ihre Arbeit an diesem Tag nieder, und marschierten trotz Verbot auf. Mehr als 100.000 Arbeiterinnen und Arbeiter feierten diesen Tag gemeinsam. Es war die größte politische Kundgebung, die Wien bis dahin erlebt hatte. Friedrich Engels meinte über den Wiener 1. Mai gar „Feind und Freund sind einig darüber, daß auf dem ganzen Festland Österreich, und in Österreich Wien, den Festtag des Proletariats am glänzendsten und würdigsten begangen [hat].“