Restaurant wegen Kakerlaken geschlossen

Bei der Lagerung der Speisen wurden schwere hygienische Mängel festgestellt. ©Gruppe Sofortmaßnahmen

Die Gruppe Sofortmaßnahmen hat gemeinsam mit dem Gesundheitsdienst und der Baupolizei sowie dem Marktamt die Schließung eines Restaurants in der Brigittenau aufgrund schwerwiegender hygienischer Mängel veranlasst.

Nach einem Hinweis seitens der Finanzpolizei, mit der eine enge Kooperation besteht, wurde das Lokal im 20. Bezirk einer genauen Überprüfung unterzogen. Dabei stellten die Behörden nicht nur Kakerlaken fest, sondern auch weitere Verstöße gegen die hygienischen Standards.

Verstöße werden konsequent geahndet

Bürgermeister Michael Ludwig: „Die Vielfalt der Gastronomiebetriebe in unserer Stadt trägt maßgeblich zur Lebensqualität der Wiener bei. Angesichts dieser Bedeutung setzen wir klare Standards und erwarten von den Betrieben, dass sie diese gewissenhaft einhalten. Die Nichteinhaltung wird konsequent geahndet, da die Gesundheit unserer Bürger oberste Priorität hat.“ Walter Hillerer, Leiter der Gruppe Sofortmaßnahmen, betont: „Hygiene ist keine Option, sondern eine Verpflichtung. Wir werden nicht zulassen, dass einige wenige Betriebe das Vertrauen in die Gastronomiebetriebe unserer Stadt gefährden. Deshalb müssen jene, die diese Standards missachten, mit entsprechenden Konsequenzen rechnen.“

Wiedereröffnung für Restaurant möglich

Der Betrieb steht nun vor einer Reihe von Maßnahmen, um die Voraussetzungen für eine Wiedereröffnung zu erfüllen: Dazu gehört die sofortige Beauftragung eines Schädlingsbekämpfers, der dafür sorgt, dass das Problem mit den Kakerlaken behoben wird. Anschließend ist eine erneute Inspektion durch das Marktamt erforderlich. Erst nachdem diese Inspektion bestätigt hat, dass die hygienischen Standards wieder vollständig hergestellt wurden, kann das Restaurant für Gäste öffnen.