Ein Kinderlauf für die jungen Opfer des Erdbebens

Laufen für andere Kinder, die Opfer der Erdbeben-Katastrophe sind (Bild: KMS Selzergasse).

In der Selzergasse wird Nächstenliebe nicht nur richtig geschrieben, sondern auch gelebt. Das konnten die Jugendlichen bei einem Speziallauf im Auer-Welsbach-Park für die Erdbeben-Opfer beweisen.

Das Herzensprojekt wurde unter der Leitung von Sprachlehrerin Advija Hrustanovic durchgeführt. Ende Mai fanden sich Dutzende Kinder und ­Jugendliche der Kooperativen Mittelschule im Auer-Welsbach-Park ein – und sammelten Spenden für armen Kinder.

Millionen Obdachlose

Denn das massive Erdbeben im türkisch-syrischen Grenzgebiet vom Februar forderte nicht nur 57.000 Tote und machte zwei Millionen Menschen obdachlos, sondern auch 6,2 Millionen Kinder sind von der Katastrophe direkt betroffen. Sie brauchen humanitäre Hilfe, nachdem sie Familienmitglieder und ein Dach über dem Kopf verloren haben. 6,2 Millionen junge Menschen sind eine unfassbare Zahl, die auch die Schüler der Selzergasse aufwühlte.

Keine Geborgenheit

Und die dazu führte, dass sie „Verantwortung übernehmen“, so der Schulfolder zur Aktion, „aktiv werden für junge Menschen, für die ein Aufwachsen in Geborgenheit und Liebe nicht selbstverständlich ist“. Am Ende wurden 345 Kilometer gelaufen und damit konnten an die 640 Euro für das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen UNICEF gespendet werden.

Bild: KMS Selzergasse

Chefredakteur