Ein Lichtblick für 350 Therapiekinder

lichtblickhof

Die Corona-Krise verschärft die ­Situation des Lichtblickhofs, das WIENER BEZIRKSBLATT berichtete. Firmen sind als Sponsoren ausgestiegen, weil sie selbst Existenzsorgen haben. Ohne der Unterstützung der ­Öffentlichkeit ist die ­Betreuung der schwerstbehinderten und kranken Kinder auf Dauer nicht aufrechtzuerhalten.

Anzeige

Spendentafel

Dank der ORF-Aktion „Licht ins Dunkel“ schwindet die Düsternis. Seit sieben Jahren unterstützen viele Spender die Therapiestation in Penzing. Nun wurde eine Spendentafel an die Reithalle montiert, um ganz laut „Danke“ zu sagen. „Ohne die Unterstützung wäre ­vieles nicht möglich“, so Geschäfts­führerin Ros­witha Zink. Wie etwa ein Intensiv-Pflegewochenende für Familien mit schwerstbehinderten oder erkrankten Kindern. Oder viele kleinere Einzelprojekte, die täglich helfen.

Auch heuer kann für den Lichtblickhof gespendet werden – bei „Licht ins ­Dunkel“ ebenso wie direkt unter dem Spendenkonto  AT25 1200 0504 7256 0101.