Grätzl-Programm macht Bezirke zukunftsfit

Vizebürgermeisterin Gaál (2.v.l.) mit Gemeinderätin Arapovic und den Bezirksvorstehern Nikolai (r.)und Derfler. ©PID/Martin Votava

Mit der Brigittenau und der Leopoldstadt startet das nächste bezirksübergreifende Programmgebiet von WieNeu+ unter dem Namen „Grätzl 20+2“ durch.

„Ganzheitliche Stadterneuerung hört nicht an der Hausmauer auf, sondern bezieht die unmittelbare Umgebung mit ein. Nach dem Grätzl in Innerfavoriten machen wir im ,Grätzl 20+2‘ ein bezirksübergreifendes Viertel in der Leopoldstadt und der Brigittenau klima- und zukunftsfit. Da geht es um mehr Lebensqualität, um leistbaren Wohnraum und darum, Zukunft in die Häuser unserer Stadt zu bringen“, so Vizebürgermeisterin und Wohnbaustadträtin Kathrin Gaál. Es werden Pilotprojekte aus den Bereichen Dekarbonisierung, Klimawandelanpassung, Kühlung und Belebung des öffentlichen Raums sowie Erdgeschosszonenaktivierung umgesetzt.

Bezirksvorsteher sind Feuer und Flamme

„Die Brigittenau ist schön und lebenswert. Wir haben sowohl tolle alte Häuser als auch viele lebenswerte Gemeindebauten. Mit WieNeu+ haben wir die Möglichkeit, mit den Bürgern gemeinsam die Zukunft unseres Bezirks zu gestalten. Das Grätzl wird noch lebenswerter“, freut sich Bezirksvorsteher Hannes Derfler. Alexander Nikolai, Chef der Leopoldstadt: „Unser Bezirk hat sich in den letzten Jahrzehnten immer weiterentwickelt. Deshalb freut es mich, mit WieNeu+ nun auch dem Bestandsgebiet westlich des Nordbahnhofs einen Innovationsschub zu verleihen, von dem alle profitieren. Wir werden eine Reihe von tollen Projekten umsetzen werden“.

Anzeige

Das zweite Grätzl-Projekt im Überblick

Das Projekt fasst das Gebiet im 20. Bezirk bis Donaukanal und Stromstraße mit dem Volkert- und Alliiertenviertel im 2. Bezirk zusammen, mit der Nordwestbahnstraße als Verbindung. In beiden Gebietsteilen startet der wohnfonds_wien Schwerpunkte, die die Tradition der Blocksanierung in Wien weiterführen. Dieses gemeinsame Vorgehen entspricht der Idee der Sanierungsoffensive der Stadt „Wir SAN Wien“. Jede Liegenschaft im Gebiet wird auf Sanierungsmöglichkeiten und Verbesserungsarbeiten untersucht, um so konkrete Maßnahmen vorschlagen zu können. Ziel ist die umfassende Erneuerung und Aufwertung des Wohnumfelds.  Die Vorbereitung für niederschwellige Mitmach-Projekte durch die Grätzlmarie haben bereits gestartet. Das „Grätzl 20+2“ ist nach Innerfavoriten das zweite Programmgebiet von WieNeu+, es soll planmäßig bis 2025 laufen.

Mach mit bei der Grätzlmarie

Der Startschuss für WieNeu+ fiel 2021 in Favoriten, das Projekt läuft noch. Durch die Grätzlmarie konnten in Innerfavoriten bisher insgesamt 22 Projekte gefördert werden. Mit diesem Budget für Ideen werden Bewohner, Geschäftsleute, Vereine, lokale Organisationen oder Hausgemeinschaften unterstützt, um ihre Vorstellungen für ein lebenswertes „Grätzl 20+2“ zu verwirklichen. Jährlich stehen bis zu 30.000 Euro Fördergeld zur Verfügung, drei Mal im Jahr werden Projekte ausgewählt. Die Grätzlmarie läuft noch bis 2025. Außerdem gibt es eine Innovationsförderung für technische Projekte.  Ideen für den 20. und 2. Bezirk können hier vorgeschlagen werden.
Allgemeine Infos gibt es unter Wien Plus