Gürtelquerung wird für Radler entschärft

(C) Krause: Ob die neue Radroute angenommen wird, ist fraglich.

Eine sicherer Radwegverbindung soll Radfahrer von der stark befahrenen und gefährlichen Währinger Straße in die ruhige Seitengasse umleiten.

Anzeige

Neuer Radweg

Am Währinger ­Gürtel entsteht im Frühjahr ein neuer Radweg zwischen Schulgasse und Severingasse. Damit soll die Querung des Gürtels für Radfahrer erleichtert, aber auch etwas umständlicher gemacht werden. Entlang der U-Bahn-Bögen, zwischen Schulgasse und Johanneskapelle, entsteht unter einem Bogen und der bestehenden „Fahrradstraße“ die neue Verbindung bis zur Ampelkreuzung an der Severin­gasse. Über den neuen Radweg gelangt man dann auf Höhe der Kapelle über den Gürtel in den 9. Bezirk.

Lückenschluss

Mit der neuen Verbindung wird zwar eine Lücke im Radverkehrsnetz geschlossen, es wird aber nicht alle Radfahrer davon abhalten, weiter bei der Volksoper in die Währinger Straße zu fahren. Baustart ist Anfang März, ­geplante Fertigstellung des neuen Radwegs ist Ende April. Zweiter Schönheits­fehler: Am unteren Ende der ­Severingasse endet die Radroute. Eine Weiterfahrt über die Währinger Straße in Richtung erster Bezirk ist nur mit mehreren Querungen möglich. Im Zuge des U5-Baus soll dieser Bereich allerdings umgestaltet werden.