Kältetelefon & KälteApp: Helfen statt Wegschauen

(C) Pixabay: Mit dem Kältetelefon und der KälteApp kann obdachlosen Personen schnell geholfen werden.

Die sinkenden Temperaturen werden gerade für obach- und wohnungslose Menschen gefährlich und können lebensbedrohlich sein. Um auf die kalte Jahreszeit zu reagieren hat die Stadt Wien das bereits 12. Winterpaket der Wohnungslosenhilfe gestartet.

Anzeige

900 zusätzliche Plätze in Notquartieren

Von 2. November 2021 bis 2. Mai 2022 läuft das 12. Winterpaket der Wiener Wohnungslosenhilfe. In diesem Zeitraum stehen neben den Wärmestunden rund 900 zusätzliche Plätze in Notquartieren zur Verfügung. Diese werden im 24-Stunden Betrieb geführt. Damit stockt die Stadt im Winter die verfügbaren Plätze auf 1.700 auf. „Die kommenden Monate sind für obdachlose Menschen die härteste Zeit des Jahres. Mit dem Winterpaket lassen wir sie nicht allein und sorgen dafür, dass in Wien niemand die kalte Jahreszeit auf der Straße verbringen muss“, so Sozialstadtrat Peter Hacker.

Zusatzangebot im Winter

Das Winterpaket koordiniert der Fonds Soziales Wien (FSW). Die Umsetzung erfolgt gemeinsam mit Obdach Wien, Wiener Rotes Kreuz, Caritas der Erzdiözese Wien, Samariterbund Wien, Volkshilfe Wien, Johannitern und der St. Elisabeth-Stiftung. Neben den rund 900 Schlafplätzen für Einzelpersonen und Paare gibt es auch Unterbringungsmöglichkeiten für 21 Familien im Winterpaket. Zudem werden Kapazitäten in der Beratung sowie in der Straßensozialarbeit aufgestockt.

„Wir haben in Wien ein europaweit vorbildliches System der Wohnungslosenhilfe. (…) Das zeigen die hunderten zusätzlichen Plätze in den Notquartieren, aber auch unsere Wärmestuben. Wir sind sehr gut auf den bevorstehenden Winter vorbereitet“, so Kurt Gutlederer, Leiter der Wiener Wohnungslosenhilfe im Fonds Soziales Wien (FSW).

KälteApp & Kältetelefon

(C) FSW: Die KälteApp steht kostenlos zum Download zur Verfügung.

Dieses Jahr stehen auch wieder die KälteApp des FSW sowie das Kältetelefon der Caritas zur Verfügung. Mit den beiden Angeboten können Passantinnen und Passanten, die obdachlose Menschen bemerken, die in der Kälte auf der Straße liegen, einfach und unkompliziert helfen.

KälteApp

Mit der KälteApp kann mit wenigen Klicks geholfen werden. Straßensozialarbeiterinnen und -sozialarbeiter von Obdach Wien helfen umgehend vor Ort. Stadtrat Hacker über die KälteApp: „Gerade in Krisenzeiten ist sozialer Zusammenhalt gefragter denn je. Wegschauen ist keine Option, wenn jemand Hilfe und Unterstützung braucht.“

Die Sozialarbeiter informieren wohnungs- und obdachlose Personen über Angebote des Winterpakets, vermitteln in Einrichtungen der Wiener Wohnungslosenhilfe oder teilen Schlafsäcke aus. Alle Infos finden Sie unter www.kaelteapp.wien.

Kältetelefon der Caritas

Ab November bis Ende April bietet die Caritas das Kältetelefon an. Die Holtine ist unter 01/480 45 53 rund um die Uhr erreichbar. „Wir wollen, dass niemand auf Österreichs Straßen erfriert. Je mehr Menschen die Nummer des jeweiligen Kältetelefons in ihrem Handy eingespeichert haben und anrufen, umso zuverlässiger können wir möglichst zeitnah dort sein, wo wir gebraucht werden“, so Anna Parr Generalsekretärin der Caritas Österreich.

Auch hier informieren die Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter der Caritas obdachlose Menschen über mögliche Schlafplätze, versorgen sie mit einer warmen Mahlzeit oder einem frostsicheren Schlafsack.