Musik auf der Wohnstraße – Open Call

Salah Addin und Dominik Nostiz begeisterten 2021 auf der Wohnstraße Josefsgasse (1080 Wien) mit ihrer öffentlichen city|tact-Probe. |  ©space and place

Mit dem Projekt city|tact bringt space and place auch 2022 Musik auf die Wohnstraße. In einem Open Call lädt die Kulturinitiative Musikerinnen und Musiker ein, auf der Wohnstraße zu proben.

Anzeige

Wien – Warum immer im „stillen Kämmerchen“ üben, wo doch die knapp 200 Wohnstraßen Wiens reichlich Platz bieten? Mit city|tact lädt space and place Musikerinnen und Musiker zum zweiten Mal in einem Open Call ein, die nächstgelegene Wohnstraße als Proberaum zu nutzen. Musikerinnen und Musiker können sich ab sofort bis 19. April 2022 unter office@spaceandplace.at für eine öffentliche city|tact-Probe bewerben. Aus den Bewerbungen wählt die Kulturinitiative Musikerinnen und Musiker bzw. Gruppen aus, die im Mai und Juni 2022 im von space and place mit Tischen, Sesseln und Liegestühlen bestückten „Wohnzimmer Wohnstraße“ üben. Musik-Liebhaberinnen und Musik-Liebhaber, Anrainerinnen und Anrainer und Passantinnen und Passanten können in der wohnlichen Atmosphäre Platz nehmen und der Probe lauschen.

2021 ging city|tact erstmals über die Bühne: Zu hören war Musik aus unterschiedlichen Genres, von Klassik über Jazz und Wienerlied bis hin zu afrikanischer Musik – immer ohne Verstärker, damit die Regeln auf der Wohnstraße eingehalten werden. Anrainerinnen und Anrainer und Passantinnen und Passanten nahmen auf den bereitgestellten Liegestühlen und Sesseln Platz und lauschten, andere tanzten oder trommelten mit.

Öffentliche Proben auf der Wohnstraße – city|tact 
Musik kann als verbindender Moment im öffentlichen Raum dienen. Daher laden wir mit city|tact Musikerinnen und Musiker ein, ihre Probe auf die nächstgelegene Wohnstraße zu verlegen“, so Brigitte Vettori, Initiatorin von space and place: „Vergangenes Jahr haben sich durch diese öffentlichen Proben wunderbare Momente der Begegnung ergeben.“ Einige Menschen sind über die Musik ins Gespräch gekommen. Andere haben zur Musik getanzt oder die akustische Abwechslung zu den üblichen Stadtgeräuschen einfach in Ruhe genossen.  

Immer noch werden Wohnstraßen zu wenig genutzt, denn vielen ist nicht bewusst, dass man auf diesen mit einem blauen Schild gekennzeichneten Straßen auch auf der Fahrbahn verweilen und spielen darf. Man darf sogar in Parklücken Sessel aufstellen – oder eben auch Notenständer, um zu musizieren. „Wichtig ist, dass man ohne Verstärker spielt, um den ‚ortsüblichen‘ Geräuschpegel nicht zu überschreiten“, verdeutlicht Vettori. Und natürlich darf man kein Geld verlangen, sonst handelt es sich nicht um eine Probe, sondern ein Konzert.

Open Call: Bewerbungen sind ab sofort möglich

Die Teilnahme gestaltet sich einfach: Mit einem E-Mail an office@spaceandplace.at können Musikerinnen und Musiker bis 19. April 2022 ihr Interesse für die öffentliche city|tact-Probe bei space and place kundtun. Diese finden im Mai und Juni 2022 statt.

Infos unter spaceandplace.at und spaceandplace.at/citytact