Wiederentdeckung der Wiener Kultband Rosachrom mit Crowdfunding

Rosachrom ca. 1982

Es ist das „Lieblings-Projekt anno 2021“ des Wiener Labels Monkey Music – und ein Fest für Liebhaber des Wien-Pop: das Gesamtwerk der Wiener New-Wave-Band Rosachrom. Auf Vinyl. Plus Live-CD. Wahlweise auch rein digital. Die Gruppe war einer der spannendsten, innovativsten und zerbrechlichste aller Wiener Wave-Partien der frühen achtziger Jahre – und es ist heute schwierig, an ihr Oeuvre heranzukommen. Wer erinnert sich an ihren Hit „Ich möchte bei den Sternen liegen“ (der immerhin ist auf YouTube zu finden). Gemeinsam mit dem damaligen Texter und Sänger Franz Dorfner alias Fono Dor poliert Monkey Music jetzt alle verfügbaren Aufnahmen wieder auf. Einmal mehr finanziert via Crowdfunding. Wer sich eines der absehbar raren – Auflage: 500 Stück – Exemplare sichern will, sollte hier nicht zögern: wemakeit.com/projects/rosachrom-on-vinyl

Rosachrom hat nur zwei Singles produziert – und ein Mini-Album. Dennoch ist diese Band in die Geschichte der «Schnellen Jahre» eingegangen, die Hochblüte der Wiener New-Wave-Szene der frühen achtziger Jahre des vorigen Jahrhunderts. Das Projekt von Fono Dor alias Franz Dorfner, Fred Jakesch und Heiner Pichler – der Kern von Rosachrom – traf den unterkühlten und dennoch wuchtig-selbstbewussten Zeitgeist jener Ära punktgenau. Die Musik des Trios repräsentierte eine Zerbrechlichkeit und Sensibilität, wie man sie vorher in diesem Land nie zu Gehör bekommen hatte – gemeinsam mit Acts wie Monoton, Roter Rot/Zyx, Standart Oil oder Molto Brutto repräsentierte man die avantgardistische Seite der hiesigen Szene.

Beim wesentlichen Label „Schallter“ erschien 1982 das Album „Außerhalb des Kreises“, der androgyn-kargen Schönheit der Songs blieb aber ein breiter Erfolg versagt. Die Band trat nur noch sporadisch auf, der frühe Tod des Komponisten, Produzenten und Elektronik-Pioniers Fred Jakesch 1993 ließ sie komplett verblassen. „Die einzige Austro-Pop-Band, die diesen Namen je verdient hat“, resümierte das SRA (Archiv österreichischer Popularmusik). „Schwere Melancholie über druckvollen Synthpop-Arrangements; Bowie trifft Pet Shop Boys auf den dunklen Straßen Wiens.“ Vierzig Jahre nach der ersten Single und fast vier Dezennien nach „Außerhalb des Kreises“ soll eine edel aufgemachte, strikt auf 500 Exemplare limitierte LP das Gesamtwerk von Rosachrom neu zugänglich machen (denn erstmals wird die Musik auch digital erhältlich sein) – alle Songs der Mini-LP plus beide Single-A- und B-Seiten. Zusätzlich wird dem Vinyl eine exklusive CD mit einem Rosachrom-Live-Aufritt der frühen neunziger Jahre beiliegen; es klingt superb! Der Arbeitstitel des Projekts lautet: „Innerhalb des Kreises (Rosachrom komplett)“.

Eine 500er-Auflage eines Tonträgers rechnet sich leider nur für Vinyl-Afficionados und Sammler/innen, die auf die Seltenheit einer Schallplatte setzen. Um aber Mastering, Pressung (bei Austrovinyl), Austro Mechana, Grafik und Dienstleister zu bezahlen, baut Monkey auf Crowdfunding. Denn es bedeutet Mundpropaganda, Werbung und Aufmerksamkeit schon vorab. Und wer trägt nicht gern dazu bei, dass eine schöne Schallplatte – mit Klappcover, edler Grafik und hohen Qualitätsansprüchen – überhaupt entstehen kann? Risikolos übrigens. Sollte die Zielsumme, die die Grundkosten abdeckt, und damit das ganze Projekt nicht zustandekommen, gibts das Geld zurück. Was schade wäre: denn Rosachrom-Sänger Franz Dorfner (Bild) hat sich spektakuläre Belohnungen, Gimmicks und Packages einfallen lassen. Get on board!

Coverentwurf «Innerhalb des Kreises»