Simmering: Panzer aus der Bleibtreustraße fürs Heer

Bundesheer

Milliarden-Auftrag für die Simmeringer „Waffenschmiede“ General Dynamics European Land Systems (GDELS) in der Bleibtreustraße 2. Das österreichische Bundesheer kauft weitere 225 Stück des Radpanzers „Pandur Evolution“, der teilweise in dem Simmeringer Werk gebaut wird.

Die Kosten für den Mega-Deal belaufen sich auf 1,8 Milliarden Euro, erklärte Verteidigungsministerin Klaudia Tanner bei der Vertragsunterzeichnung am Montag mit GDELS in Simmering. Einen „besonderen Tag“ für das heimische Heer sah Bundeskanzler Karl Nehammer. Der Kanzler hob hervor, dass dies auch ein „guter Tag“ für den heimischen Wirtschaftsstandort sei – schließlich blieben 70 Prozent der Wertschöpfung in Österreich. An der Produktion beteiligt seien über 200 österreichische Unternehmen.

Aufrüstung in weltpolitisch schwierigen Zeiten

Über das seit 20 Jahren „größte Paket für die Landstreitkräfte“ freute sich die Verteidigungsministerin. Lange habe man sich in der Vergangenheit sicher gefühlt, nun sei aber der „konventionelle Krieg auf unseren Kontinent zurückgekehrt“, so Tanner: „Das hat uns gezeigt, dass wir im Bereich der gepanzerten militärischen Mobilität aufrüsten müssen.“ Weitere Infos über das Unternehmen in Simmering: www.gdels.com