Spartipp #73: Türstöcke und Fenster abdichten

Gerade in der kalten Jahreszeit ist es wichtig, seine Fenster und Türen richtig abzudichten. Durch undichte Stellen kann nicht nur kalte Luft in die Wohnung gelangen, auch die Heizung muss härter arbeiten und verbraucht so mehr Energie. Dadurch steigt die Heizkosten-Rechnung unnötig an. Mit ein paar einfachen Tipps und Tricks ist es ganz leicht, seine Fenster und Türen winterfest zu machen.

Anzeige

Zunächst sollte man alle Ritzen und Lücken an den Fenstern und Türen mit Dichtungsmasse abdichten. Dichtungsmasse ist eine spezielle Art von Klebstoff, die besonders gut haftet und dafür sorgt, dass keine Luft mehr durchkommt. Die Masse gibt es in unterschiedlichen Ausführungen – je nachdem, ob man innen oder außen abdichten möchte. Bei größeren Lücken kann man auch Folie verwenden. Kleine Ritzen und Spalten können mit Draht- oder Metallgitter abgedeckt werden.

Ebenso sollte man darauf achten, dass die Türen richtig schließen. Viele Türen haben unten einen kleinen Spalt, durch den Luft eindringen kann. Dieser Spalt lässt sich ganz leicht mit einem Türstopper oder einer Türkette abdichten.

Für eine besonders gute Isolation kann man auch Fensterfolie anbringen. Fensterfolie ist eine dünne Folie, die man auf die inneren Seiten der Scheiben klebt. Sie hält die Wärme im Raum und verhindert, dass kalte Luft von draußen eindringt. Fensterfolie gibt es in verschiedenen Ausführungen – je nachdem, wie stark die Isolation sein soll.