Tipps für eine gute und sichere Fahrt im Herbst!

Im Herbst muss man mit nass-kaltem Wetter und rutschiger Fahrbahn rechnen (Bild: Istock by Getty Images).

Noch ist es (zu) warm. Aber es kann schnell gehen und die Temperaturen fallen. Dann sollte das Auto längst fit für die kühlere Jahreszeit sein.

Die Jahreszeit ist trü­gerisch und kann ihre ­Tücken für die Autofahrer haben. Jederzeit kann es passieren, dass die Dämmerung früher einsetzt oder die Sonne plötzlich so tief ­steht, dass man geblendet wird. Um sicherzugehen, sollte man eher heute als morgen sein Fahrzeug und die vier Räder von Profis checken lassen. 

Herbstservice

Ein Herbst­service ver­längert die ­Lebenszeit des Autos. Unbedingt sollten das Öl, die Scheibenwischer, das Schei­benwisch­wasser, die Gummidichtungen in den Türen, die Scheinwerfer und der Kühlerfrostschutz kon­trolliert werden. Hier kann es leicht sein, dass man als Laie etwas übersieht, das Mecha­nikern sofort auffällt.

Sicht und Reifen

Durch die tiefer stehende Sonne sehen viele, dass die Scheiben innen geputzt werden müssen. Ebenso ist bekannt, dass ab 1. November Winter­reifen-Pflicht besteht. Doch Achtung: ­Lassen Sie die „Patscherln“ vom Reifen-Experten kontrol­lieren! Passt das Alter? Sind die Reifen noch keine sechs Jahre alt? Beträgt die ­Profiltiefe mehr als vier Milli­meter? Wer neue Winter­reifen braucht, kann auch die Tests von ÖAMTC und ARBÖ durchschauen.

Folien schützen Lack

Gut aufpassen sollte man auf den Lack seines Wagens. Das Mindeste ist, sein Vehikel einmal im Monat in der Waschstraße mit Heißwachs zu behandeln, um Salz und Vogelkot wegzuwaschen. Noch besser wäre es, den Lack von Experten ver­siegeln zu lassen. Oder durch transparente Folien den Lack vor Steinschlägen oder Kratzern zu schützen. Der Profibetrieb bringt die Folien so an, dass man sie nicht sieht. 

Wertvolle Tipps haben zudem die Autofahrerklubs parat: Bei Regen, Nebel oder Schneefall ist unbedingt das ­Abblendlicht einzuschalten. Und Wischerblätter extra kon­trollieren. 

Chefredakteur