Pfote drauf: Heute feiern wir Welttierschutztag

Wer jemals das Glück und die Freude hatte, einen Hund als Begleiter zu haben, weiß, warum man die treuen Vierbeiner „beste Freunde“ nennt. © Berger

Der Welttierschutztag findet jährlich am 4. Oktober statt mit dem Ziel, auf das Leid der Tiere aufmerksam zu machen, das (leider allzu oft) von Menschen verursacht wird. 

In Wien leben exakt 56.792 Hunde und geschätzte 250.000 Katzen. Letztere werden statistisch nicht erfasst, da für unsere Stubentiger keine Abgaben zu zahlen sind. Für beide gilt allerdings, dass die Liebe und Treue, die sie ihren Besitzern geben, unbezahlbar ist. Aber dennoch messbar.

Interessante Studie

Eine Studie des Tierfutterherstellers Purina hat interessante Ergebnisse gezeigt. So sind Hund und Katze positive Begleiter im Alltag. 85 % fühlen sich glücklicher, nachdem sie Zeit mit ihrem Vierbeiner verbracht haben, und 68 % fällt es leichter, soziale Kontakte zu knüpfen.

Kein Wunder also, dass Tiere für viele Menschen unverzichtbar zu ihrem Leben gehören. Es gibt jedoch Situationen, die für Tierbesitzer eine besondere Herausforderung darstellen. Die Volkshilfe Wien hat es sich mit der Stadt Wien zum Ziel gemacht, hier unterstützend Hilfe anzubieten.

„A G’spia fürs Tier“ 

Ob Krankheit, Schulden oder seelische Krisen – oft wachsen Tierhaltern die Dinge über den Kopf und sie können sich nicht mehr ausreichend um ihre Tiere kümmern: Das Projekt „A G’spia fürs Tier“ der Volkshilfe greift diesen Menschen gezielt unter die Arme. „A G’spia fürs Tier“ ist in Wien eine Institution, dessen Hauptanliegen es ist, Menschen in herausfordernden Lebenslagen zu ermöglichen, ihre Tiere zu behalten. Dieses großartige Engagement unterstützen wir sehr gerne.“, sagt Marius Baumeister, von Purina Österreich.

Ein Glück, wenn Katzen ihr Zuhause mit uns Menschen teilen. © Berger

Sabine Rauscher, diplomierte Sozialarbeiterin und Projektleiterin bei „A G’spia fürs Tier“ ergänzt: „Für viele Menschen ist das Haustier nicht nur ein geliebtes Wesen, das das Leben lebenswerter macht, die Kraft der Mensch-Tier-Beziehungen kann die Gesundheit und das Wohlbefinden der Menschen verbessern. Dabei ist die Sehnsucht des Menschen nach einem Haustier nicht vom sozialen oder wirtschaftlichen Status abhängig. Ich bin sehr stolz auf die Arbeit, die das multiprofessionelle Team seit der Gründung vor fast 10 Jahren geleistet hat und freue mich, wenn unser Engagement gesehen und unterstützt wird.“

Alle Infos gibt es unter www.volkshilfe-wien.at. Noch ein kleiner Hinweis: Wer überlegt, sich einen dieser treuen Begleiter anzuschaffen – ein Blick ins Tierheim, wie zum Beispiel unter www.tierquartier.at, hilft, einen Freund fürs Leben zu finden.