Wie die 48er für einen ‚sauberen‘ Marathon sorgen

(C) Felicitas Matern: Die 48er laufen beim 39. Vienna City Marathon zur Hochform auf.
(C) Felicitas Matern: Die 48er laufen beim 39. Vienna City Marathon zur Hochform auf.

Dieses Wochenende läuft ganz Wien. Der 39. Vienna City Marathon am Sonntag sowie die vier Laufevents im Vorfeld des VCM bringen Läuferinnen und Läufer in der Bundeshauptstadt zusammen. Damit das größte Sportevent des Landes „sauber“ abläuft, sorgen rund 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der 48er für Sauberkeit auf der Strecke.

Anzeige

36 Tonnen Müll

35.000 Läuferinnen und Läufer rennen allein am Sonntag um die Wette. Nicht nur eine sportliche Herausforderung für die Teilnehmenden. Denn die orangen 48er stehen am Sonntag vor einem wahren Putzmarathon. Das Ziel ist klar: die Routen so rasch wie möglich wieder reinigen, um sie für den Verkehr öffnen zu können.

Mit bis zu 36 Tonnen Müll und Altstoffen rechnen die Wiener Saubermacher.

1. Laufen, 2. Werfen und 3. Weiterlaufen

(C) Agentur Diener: Zielgenau geht es an den Verpflegungsstellen zu.

1. Laufen, 2. Werfen und 3. Weiterlaufen lautet das Motto an den Verpflegungstellen. Bei den Verpflegungsstellen können die benutzten Becher aus vollem Lauf in die Sammelbehälter eingeworfen werden. Zielscheiben machen dies einfacher und man kann einfach einen Volltreffer landen – für die Umwelt und die persönliche Bestzeit. Das ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern hält die Laufstrecke der Mitläufer sicher. Zur Reduzierung der Abfallmengen werden am Rathausplatz Mehrwegbecher angeboten.

Streckenreinigung

(C) Felicitas Matern: 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der 48er sorgen für einen sauberen Marathon.

Mit der Vorreinigung starten die 48er bereits um 6 Uhr morgens. Um 20 Uhr sollen auch die letzten Reinigungsarbeiten im Zieleinlauf am Ring und am Rathausplatz abgeschlossen sein. Im Einsatz sind insgesamt 14 Kehrmaschinen bzw. Traktoren mit Kehranhänger, 6 Waschwägen, 11 Laubsauger, 22 Pritschenautos sowie 5 Mulis zum Abtransport des Mülls. Die Mitarbeiter der 48er stellen 380 Sammelbehälter für Altstoffe (Altpapier, Plastikflaschen, Dosen) und Restmüll entlang der Strecke auf. 3 Müllpressen stehen für Restmüll und Kartonagen bereit. Insgesamt werden rund 36 Tonnen Müll und Altstoffe recycelt bzw. entsorgt.

Im Startbereich halten sich die Sportler während der Wartezeit oft mit Kleidungsstücken warm, die nach erfolgtem Start zurückgelassen werden. Diese Textilien werden von der Straßenreinigung getrennt erfasst und nach Möglichkeit über den 48er-Tandler weiterverwendet bzw. stofflich verwertet. Wetterabhängig werden so bis zu 10 m3 an Kleidungsstücken unterschiedlichster Qualität gesammelt.