WM-Titel in Wien holen

Isabell Abel

… und zwar bei den Erwachsenen: Das Ziel von Junioren-Box-Champion Arlind Sulejmani.

Anzeige

Dass Wien einen ­Jugend- und Junioren-Weltmeister in einer olympischen Disziplin besitzt, ist vielen Sportfans gar nicht bewusst – Arlind Sulejmani will aber mehr. Viel mehr. Er träumt ­allerdings nicht von Olympiagold, weil er sich für eine Profi-Boxkarriere entschieden hat, sondern von einem WM-Kampf bei den Erwachsenen in seiner Heimatstadt. „Und den in einer ausverkauften Halle vor begeisterten Fans zu gewinnen, dafür lebe ich“, verrät der sympathische Mittelgewichts-Fighter.

Schattenboxen
Leicht hat er’s in dieser Kontaktsportart mitten in der Corona-Krise natürlich nicht. „Im Wald laufen, Schatten­boxen, mit Gewichten trainieren – mehr ist zurzeit nicht möglich.“ Aber sein großer Traum hält ihn wach, hellwach. „Als Bub“, erinnert sich der 23-Jährige, „hab ich’s auch mit Fußball und Basketball probiert. Aber mein Herz schlägt fürs Boxen.“ Schlägt –
das meint er wörtlich: Im Kampf um die Jugend-WM-Krone nach WBO-Version im Hallmann Dome besiegte er seinen Gegner durch K. o. in der dritten Runde, nachdem er zuvor selbst auf den ­Brettern gelandet war.

Schnee von gestern
Aber das ist Schnee von gestern, ab 24 Jahren zählt nur das Boxen bei den „Großen“ – daher lautet sein Weihnachtswunsch, im kommenden Jahr wieder im Ring stehen zu dürfen!