72 Prozent stimmten gegen Krottenbach-Radweg

(C) Martinuzzi: Bezirksvorsteher Daniel Resch (VP):
(C) Martinuzzi: Bezirksvorsteher Daniel Resch (VP): "Der geplante Zweirichtungs-Radweg erhält klare Absage von Anrainerinnen und Anrainern!"

„Ihre Meinung ist uns wichtig!“ Mit diesem Satz wurden 7.000 Döblinger Haushalte der Krottenbachstraße in den vergangenen Tagen von der Absicht der Stadt verständigt, dass ein Radweg in der Krottenbachstraße von der Cottagegasse bis zum Kreisverkehr Agnesgasse errichtet werden soll. Laut einer Machbarkeitsuntersuchung werde ein Zweirichtungsradweg stadtauswärts auf der rechten Straßenseite der Krottenbachstraße präferiert. Durch die Errichtung des Radweges würden laut Studie der Stadt etwa 200 PKW-Stellplätze entlang der Krottenbachstraße verloren gehen. Beiliegend: Ein Stimmzettel der Stadt Wien mit Ja und Nein sowie die Aufforderung des Bezirksvorstehers: „Bitte geben Sie uns Ihre Meinung zu diesem Radwegprojekt bekannt, indem Sie die beiliegende anonyme Antwortkarte in den Postkasten werfen.“ 

Anzeige

72 Prozent dagegen

Das Ergebnis wurde am Freitag um 16 Uhr verkündet: 72 Prozent der Befragten Döblinger votierten gegen den vorgeschlagenen Zweirichtungsradweg. Die Bezirksräte der SPÖ, Der Grünen und der NEOS hatten vorsorglich die Befragung als „illegal“ abgelehnt und waren der Stimmauszählung ferngeblieben.