Hexen, Santa & Katzen: Weihnachten in aller Welt

(C) iStock by Getty Images: Im alpenländischen Raum findet man häufig Weihnachtskrippen.
(C) iStock by Getty Images: Im alpenländischen Raum findet man häufig Weihnachtskrippen.

Nur noch ein paar Mal schlafen, dann steht das Christkind vor der Tür. Zumindest in Wien und den Bundesländern. Denn in anderen Teilen dieser Welt werden die ­Geschenke oft von sagenum­wobenen Wesen ­gebracht.

Hexen & Rentiere

In Teilen Deutschlands, Englands oder den Vereinigten Staaten ist es der Weihnachtsmann, auch als Santa Claus bekannt, der den braven Kindern die ­Geschenke durch den Kamin bringt. Er wird dafür mit Keksen belohnt. Unterstützung erhält er dabei von seinen sieben Rentieren, allen voran Rudolf mit der roten Nase.

(C) iStock by Getty Images: In italien bringt Weihnachtshexe Befana den Kindern Geschenke.
(C) iStock by Getty Images: In italien bringt Weihnachtshexe Befana den Kindern Geschenke.

In Italien werden die Gaben gar von einer Weihnachtshexe gebracht. Befana bringt diese allerdings erst in der Nacht vom 5. auf den 6. Januar. Zu dieser Zeit wird auch bei den ortho­doxen Christen des Ostens das Weihnachtsfest gefeiert, da sich das liturgische Jahr dort am
julianischen statt am gregori­anischen Kalender orientiert.

Gruselige Katze

Doch nicht nur freundliche Wesen gibt es. In Island streift die Weihnachtskatze durch die Nacht. Wer nicht brav war, ­bekommt keine Geschenke, sondern wird aufgefressen.