Mariahilf: Rumelhart blickt in die Zukunft „Wir hören zu und finden ­Antworten“

Unser Bezirk braucht neue Antworten auf Klimawandel und Verkehr“, erklärt SP-Bezirksvorsteher Markus Rumelhart und verspricht: „Wir hören zu, nehmen die Anliegen auf und entwickeln aus diesen Antworten für den Bezirk. Freiräume für Ruhe und Er­holung sind dabei ebenso wichtig wie ein gutes Miteinander aller VerkehrsteilnehmerInnen.

Anzeige

Gutes Miteinander

Viele MariahilferInnen machen sich schon heute Gedanken über die Zukunft des Bezirks und bringen ihre Ideen und Vorschläge für ­Lösungen von morgen ein. „Denn Mariahilf ist der Ort, an dem nicht bestimmt, sondern gemeinsam gestaltet wird“, so Markus Rumelhart, der schon weitere Beteiligungsprozesse mit den BürgerInnen in Planung hat. Dazu zählt der Christian-Broda-Platz, der städtebaulich verbessert werden soll und zudem sollen Vorkehrung gegen die Hitze ge­troffen werden. Auch das Amerlinggrätzel zwischen Amerlingstraße bis Windmühlgasse soll nach den Vorstellungen der Mariahilfer ­attraktiver werden.

Gumpendorfer Straße

Der mit Sicherheit größte Beteiligungsprozess wird sich um die Gumpendorfer Straße kümmern. „Das Blatt, auf dem die neue Gumpendorfer Straße gezeichnet wird, ist noch leer“, betont Markus Rumelhart und möchte dieses Bild gemeinsam mit den BürgerInnen ­erarbeiten. „Was es für eine attraktivere und moderne Gumpendorfer Straße braucht, wissen am besten die Menschen, die hier wohnen, leben und arbeiten. Sie sind die wahren Fachleute!“, weiß der Bezirksvorsteher und freut sich auf den Dialog.

Projekte in Planung

Ganz oben auf der Agenda steht der Gemeindebau Neu, da gerade innerstädtisch leistbarer Wohnraum gebraucht wird. In der Stumpergasse 56 wird eine städtische Wohnhausanlage mit 53 Wohnungen, mit 40 bis 120 Quadratmetern Größe, einer Tiefgarage sowie einer Photo­voltaikanlage auf dem Dach errichtet. Jede Wohnung hat einen Balkon, Loggia oder Terrasse. Dazu gibt es einen Gemeinschaftsgarten und die Fassade wird begrünt.

Außerdem stehen bei der SPÖ in den nächsten fünf Jahren die Errichtung eines neuen Nachbarschaftszentrums, Maßnahmen gegen die Hitzeinsel am „Naschmarkt-Parkplatz“ sowie die gemeinsame Entwicklung von Gesundheitszielen für Mariahilf am Programm.