Open Piano spielt für die Ukraine

(C) Open Piano for Refugees: Mit ihrer musikalischen Aktion möchte das Sozialprojekt ein Zeichen für Frieden setzen.
(C) Open Piano for Refugees: Mit ihrer musikalischen Aktion möchte das Sozialprojekt ein Zeichen für Frieden setzen.

Das Sozialprojekt „Open Piano for Refugees“ setzt ein Zeichen gegen den Krieg in der Ukraine. Mit der friedlichen Demonstration möchten die Initiatorinnen und Initiatoren ihre Solidarität mit allen Betroffenen in Kriegsgebieten, Geflüchteten und deren Angehörigen zum Ausdruck bringen.

Anzeige

Kundgebung am Stephansplatz

Die musikalische Demo findet am Freitag, 11.03. von 10:00 bis 19:00 Uhr am Stephansplatz statt. Neben Reden und Darstellungen von teil ukrainischen Musikerinnen und Musikern steht das Piano wieder allen passionierten Hobby- und Profipianisten offen. Zusätzlich sammeln die Organisatoren Spenden für die Ukraine. Alle eingenommen Spenden fließen an Mission Lifeline (www.mission-lifeline.de), die mit einem Konvoi an der ukrainisch-slowakischen Grenze Menschen dabei unterstützen aus dem Krisengebiet zu fliehen.

Idee in Ukraine entstanden

Seit mittlerweile sechs Jahren belebt das Open Piano mit frei zugänglichen Flügeln den öffentlichen Raum. Die Idee ist in der Ukraine entstanden, als der Gründer Udo Felizeter und Nico Schwendinger ein Klavier auf der Fußgängerzone entdeckten. Nicht zuletzt durch diese Verbindung hat die Organisation sich dazu entschlossen zu dieser friedlichen, musikalischen Kundgebung aufzurufen und so ihre Solidarität zu zeigen.

„Es ist unbeschreiblich, wie sehr das Open Piano die Menschen berührt und verbindet. Die Musik kennt keine Grenzen. Sie bringt Menschen aus den unterschiedlichsten Hintergründen zusammen und sorgt für eine Fülle an Emotionen. Die Stimmung an den Open Pianos ist immer einzigartig und bleibt allen Besucherinnen und Besuchern in Erinnerung!” betont Kathrin Zirn, eine der Mitorganisatorinnen.

Im Normalfall gehen die Spenden an das Musikinstitut DoReMi. Dieses Projekt bezieht sozial-benachteiligte, geflüchtete und migrierte Menschen auf direktem Wege mit ein. Jede Nation, jedes Alter und jede Persönlichkeit sind willkommen. Der Unterricht soll für alle leistbar sein. Dazu verfolgt DoReMi ein Zahl-so-viel-du-kannst-Prinzip.

Vorläufiges Programm

10:00 Uhr Eröffnung

11:30 Uhr Künstlerische Darbietung

12:30 Uhr Rede // freies Musizieren

13:00 Uhr Künstlerische Darbietung // Vlad (Geige)

14:00 Uhr Rede // freies Musizieren

14:30 Uhr Künstlerische Darbietung // Dominika (Gesang)

15:00 Uhr Rede // freies Musizieren

15:30 Uhr Künstlerische Darbietung // Olena (Bandura)

16:00 Uhr Künstlerische Darbietung // Elias (Gesang, Klavier)

17:00 Uhr Rede // freies Musizieren

18:30 Uhr Künstlerische Darbietung // Chor (Gesang)

19:00 Uhr Abschluss

Weitere Infos: https://www.facebook.com/events/649546763042405