Opernball: Roben von Poleschinski verzaubern

Maria Santner im Hotel Josefine| ©Marlene Rahmann

Der Opernball und die einzigartigen Ballkleider aus dem Atelier Poleschinski in der Schadekgasse 2, im 6. Bezirk, sind nach einer Pause von zwei Jahren zurück, um die Nacht mit ihrem Glanz zu erfüllen. Bekannte Persönlichkeiten wie Profitänzerin Maria Santner, Model Barbara Meier, Primaballerina Luidmilla Konovalova und Opernsängerin Patricia Nolz schmücken den Abend mit den phänomenalen Ballkleidern von Designerin Eva Poleschinski.

Lady in Red

Die Profitänzerin Maria Santner wird bereits zum dritten Mal als Choreographin des Einzugs des Jungdamen- und Jungherrenkomitees die prächtige Ballnacht des Jahres eröffnen.
Mit dem diesjährigen Motto “Lady in Red” hat die Designerin Eva Poleschinski eine faszinierende Robe kreiert, die in einem leuchtenden Rot gehalten ist und alle Blicke auf sich zieht. Die aufwendig gestaltete Couture Robe besteht aus drei Teilen und beinhaltet zahlreiche handgefertigte 3D Blüten, welche durch Perlenstickereien veredelt wurden. Der Eva Poleschinski “Signature Rock” bildet das Herzstück der Robe und besteht aus einem Meer aus roten Straußen-Federn. Durch den handbestickten Gürtel wird alles zu einer märchenhaften Ballrobe vereint und garantiert einen unvergesslichen Auftritt bei der Eröffnung.

Fee in Pastell

Das deutsche Model und Schauspielerin Barbara Meier bezaubert seit Jahren in den traumhaften Kreationen der österreichischen Designerin und glänzt auch beim diesjährigen Opernball in einer feenhaften Ballrobe.
Die vierteilige Couturerobe in zarten Pastellmint- und Grautönen besteht aus einem femininen Body, einem fließenden Rock und einem Gürtel, welches von einem zauberhaften Cape abgerundet wird, das elegant über die Schultern fällt. Die einzigartige Robenkreation lebt durch die detailgetreue Bestickung mit Perlen und Pailletten, die in Silbertönen einen sanften Kontrast erzeugen und von Federapplikationen veredelt wurden.

Anzeige
Eva Poleschinski und Barbara Meier im Atelier Poleschinski | ©Doris Himmelbauer