Empörte Leser machen darauf aufmerksam, dass auf vielen Straßen die Radwege schön geräumt sind, die Gehwege aber echte Schnee- und Eisfallen sind. Wie in der Ottakringer Paltaufgasse sehr deutlich zu sehen ist.

„Das ist ja ein Wahnsinn, da kann keiner gehen! Aber Hauptsache, die Radler haben wieder eine Freude!“ Eine frustrierte Ottakringerin hat sich an das Wiener Bezirksblatt gewandt, um ihren Ärger loszuwerden. Und sie hat nicht unrecht, wobei gesagt werden muss: Auch die Rad- und Scooterfahrer haben ein Recht, auf den Wegen frei fahren zu können. Man sollte die Verkehrsteilnehmer nicht gegeneinander ausspielen.

Gefahr für ältere Menschen

Trotzdem ist der Ärger verständlich: Denn die Gehwege in der Paltaufgasse (16. Bezirk) genauso wie in vielen anderen Bezirken und Grätzeln sind oft nicht geräumt. Sie gleichen bei den heftigen Schneefällen und den Minustemperaturen Eis- und Schneebahnen, auf denen gerade ältere Menschen leicht ausrutschen können. „Ist das der Stadt denn egal?“ fragt die Leserin. Und die Antwort ist: Nein, denn die Stadt ist nur zum Teil verantwortlich. Der Winterdienst der MA48 teilt dazu mit: „Die Durchführung des Winterdienstes obliegt im Allgemeinen dem Straßenerhalter beziehungsweise dem Anrainer öffentlicher Gehsteige, Gehwege oder Stiegenanlagen.“ Konkreter: „Für Schneeräumung, Streuung und Einkehrung auf Gehsteigen und Gehwegen sind in der Regel die angrenzenden Grundeigentümerinnen beziehungsweise Grundeigentümer zuständig.“

Wer ist zuständig?

Das heißt im Fall der Paltaufgasse, dass die Stadt für den Radweg, nicht aber für den komplett zugeschneiten Gehweg verantwortlich ist. Hier müssen die Wiener Linien zur Verantwortung gezogen werden. Denn der Bereich entlang der U3-Strecke gehört dem Öffi-Betreiber. Trotz eines Teams von 200 Mitarbeitern und 80 Fahrzeugen kommt das Wiener-Linien-Winterteam nicht mit der Arbeit nach. Im übrigen ist das Problem nicht neu. Schon vor drei Jahren, als zuletzt mehr Schnee in Wien gefallen ist, wurde dem Wiener Bezirksblatt aus dem Rathaus dazu gesagt: „Ja, wir wissen, dass das ein Problem ist, können die Wiener Linien aber nicht zwingen.“ Und jährlich grüßt das Murmeltier, falls es Lust auf Schnee hat …

Infos auch: https://www.wien.gv.at/umwelt/ma48/sauberestadt/winterdienst/, https://blog.wienerlinien.at/unser-winterdienst-fuer-sie-im-einsatz/

Chefredakteur