Währing: Bezirksvertretungswahl 2020 lieferte einige Antworten – Vorsprung deutlich ausgebaut!

Die Währinger Bezirks­chefin Silvia Nossek zeigt sich überrascht, aber äußerst zufrieden über den hohen Stimmengewinn: „Ich freu mich natürlich über diesen großartigen Wahlerfolg. Wir haben viel weitergebracht. Und offensichtlich haben viele Währingerinnen und Währinger gesehen, dass die Maßnahmen nicht aus Jux und Tollerei passiert sind.“ Die Grünen haben 5 Mandate dazugewonnen und stellen nun 17 von 40 Bezirks­räten. Neu dabei sind etwa Jakob Kastner, ein ausgewiesener Experte für Stadtteilentwicklung, und die Jung­politiker Naomi Sametinger und Bernardo Novy: „Mit ihrer Hilfe müssen wir es alle schaffen, weniger Auto zu fahren, um das Klima zu schützen. Wir brauchen eine durchgängige Radverbindung von Pötzleinsdorf bis zum Gürtel und wir brauchen innovative Ansätze, um auch die Randgebiete des Bezirks mit öffentlichem Verkehr zu versorgen. Ein zentrales Projekt in diesem Zusammenhang ist weiterhin das Gersthofer Platzl.

Anzeige

2. Platz
Die ÖVP hat Stimmen dazugewonnen und hält nun bei 12 Mandaten (+1). Spitzenkandidatin Kasia Greco: „Ich gehe in den Gemeinderat und will dort die starke Stimme Währings sein!“
Als neuer BV-Stellvertreter wurde der junge Oliver ­Möller gewählt.

3. Platz
In der SPÖ ist man über den Verlust von zwei Mandaten alles andere als erfreut. Parteichef Andreas Höferl: „Wir haben vier Jahre die Grünen unterstützt und keine eigene Politik betrieben. Dafür haben wir nun die Rechnung präsentiert bekommen.“ Er selbst zieht mit einem Grundmandat in den Gemeinderat, Klubobmann im Bezirk wird Michael Trinko.

Abgeschlagen
Die Neos sind mit 3 Mandaten gleich geblieben, die FPÖ hat 4 Mandate verloren.