Wien schickt weitere Hilfe in die Ukraine

(C) Bohmann / PID: Bürgermeister Michael Ludwig mit dem ukrainischen Botschafter Vasyl Khymynets bei der Versendung der ersten Hilfslieferung im März 2022.
(C) Bohmann / PID: Bürgermeister Michael Ludwig mit dem ukrainischen Botschafter Vasyl Khymynets bei der Versendung der ersten Hilfslieferung im März 2022.

Vor gut einem Jahr begann der russische Angriffskrieg auf die Ukraine. Diese Woche sandte die Stadt Wien weitere Hilfsgüter in die Ukraine, um die Menschen vor Ort zu unterstützen. „Für uns ist es selbstverständlich, dass wir der Ukraine und den Menschen vor Ort seit dem Beginn desKrieges zur Seite stehen,“ erklärte Bürgermeister Michael Ludwig.

Unterstützung

Die Stadt unterstützte das Land schon kurz nach Beginn des Krieges. Allein im letzten Jahr sandte Wien gut 160 Tonnen an Hilfsgütern. Die Stadt schickte jetzt weitere drei LKWs mit Tonnen von Hilfsgütern beladen in die Ukraine. Darin befinden sich unter anderem 40 Spitalsbetten, medizinische Geräte und Ausrüstung sowie Schulmöbel. Ziel der Hilfslieferungen sind die Städte Kiew, Hostomel und Netyschin.

„Helfen wo wir können“

Weitere Hilfslieferungen sind bereits in Planung, im Februar werden sich sechs LKW aus der Klinik Hietzing bzw. dem Pandemielager Aspern auf den Weg machen. Zusätzlich zu den Materiallieferungen in die Ukraine wurden hier in Wien in den vergangenen Monaten Zehntausende geflüchtete Ukrainer aufgenommen und versorgt. „Es ist mir wichtig, dass wir einen Beitrag leisten, um das Leid der Menschen zu lindern und sie hier in unserer Stadt willkommen zu heißen. Wo wir helfen können, helfen wir weiter“, so der Wiener Bürgermeister Ludwig.