Brigittenau: Training vor dem Laptop – Schwere Zeiten für WAF Brigittenau

Sie haben Amateur­status und dürfen daher weder gemeinsam trainieren noch Matches bestreiten: Die ­Kicker des WAF Brigittenau spielen – in normalen Zeiten – in der Stadtliga und haben ihre letzte Partie am 30. Oktober 2020 absolviert.

Anzeige

Ungewisse Zukunft
Um in Form zu bleiben, trainieren die Fußballer weiterhin, allerdings unter gänzlich anderen Bedingungen. „Dreimal pro Woche geht jeder für sich alleine laufen, an zwei Tagen ist für je eineinhalb Stunden Krafttraining und Gymnastik in der Online-Gruppe“, berichtet WAF-­Obmann Peter Schrimpl.
Wenig angenehm – neben dem völlig entfallenen Matchbetrieb – ist, dass die Kicker für eine ungewisse Zukunft trainieren: Die nächsten Spieltermine kann derzeit niemand auch nur voraus­ahnen. Selbst der gültige ­Abschluss der „laufenden“ Meisterschaft hängt in der Luft: „Wenn zumindest vier Partien stattfinden, kann die Meisterschaft gültig gewertet werden“, weiß Schrimpl, der auf einen Wiederanpfiff im Mai hofft. Davor müsste ­allerdings eine vierwöchige echte Trainingsphase liegen, um auf den Echtbetrieb einigermaßen vorbereitet zu sein.
Einem Beginn der Ligasaison 2021/22 im August sieht der WAF-Obmann auch nicht ­gerade optimistisch entgegen: „Im August beginnen die ­Urlaube.

Oberste Priorität hat für Schrimpl jedoch etwas ganz anderes: „Das Wichtigste ist die Gesundheit.“